Eberhard Junkersdorf

Weitere Namen
Hans-Eberhard Junkersdorf (Geburtsname) Georg Reichel (Pseudonym)
Darsteller, Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent, Produktionsleitung, Aufnahmeleitung
Berlin

Biografie

Eberhard Junkersdorf beginnt seine Laufbahn in der Filmbranche Anfang der 1960er Jahre als Aufnahmeleiter bei der Rialto Film Preben Philipsen. Neben seiner offiziellen Tätigkeit zählt zu seinen ersten Aktivitäten im Film auch die Darstellung von (ungenannten) Mördern in zwei Beiträgen der populären Edgar-Wallace-Filmreihe: "Das indische Tuch" (1963) von Alfred Vohrer und "Zimmer 13" (1964) von Harald Reinl. Mit beiden Regisseuren wird Junkersdorf in Folge auch bei einigen Karl-May-Filmen zusammenarbeiten.

Mitte der 1960er Jahre ergeben sich erste Arbeitskontakte mit französischen und amerikanischen Firmen und Regisseuren, unter anderem beim Dreh der deutsch-französischen Co-Produktion "Winnetou II" (1964) und dem amerikanischen Spionagethriller "Finale in Berlin" (1966) von Guy Hamilton. Ab 1967 ist Junkersdorf dann bei der Independent Film für einige Komödien von Kurt Hoffmann tätig, darunter dem dritten "Spessart"-Film mit Liselotte Pulver, "Herrliche Zeiten im Spessart" (1967), sowie "Ein Tag ist schöner als der andere" (1969), bei dem er die Produktionsleitung übernimmt.

1970 kommt es zu einer für seine weitere Karriere entscheidenden Kooperation. Für Peter Fleischmanns und Volker Schlöndorffs Hallelujah-Film produziert Junkersdorf "Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach", Schlöndorffs Version eines Heimatfilms. Junkersdorf betreut auch die folgenden Filme des Regisseurs und ist zudem Co-Produzent von Louis Malles "Lacombe Lucien".

 

1973 gründet Eberhard Junkersdorf in München mit Volker Schlöndorff und Reinhard Hauff die Bioskop Film GmbH, die eine Reihe der wichtigsten Neuen Deutschen Filme der 1970er und 1980er Jahre herstellt. Neben den Produktionen der Gründungs-Regisseure – wie etwa Schlöndorffs " Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1975) und "Der Fangschuß" (1976) – sind darunter auch die ersten Filme von Herbert Achternbusch, Margarethe von Trotta und Christel Buschmann. Zu den von Junkersdorf betreuten Produktionen zählen dabei Filme wie Achternbuschs "Das Andechser Gefühl", von Trottas "Die bleierne Zeit" (1981) – Gewinner des Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig – und "Rosa Luxemburg" (1986) sowie Hauffs "Messer im Kopf" (1978) und "Stammheim" (1985), der auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wird.

Die Bioskop-Film ist auch wiederholt deutscher Co-Produzent bei den Filmen, die Volker Schlöndorff in Frankreich und den USA dreht. Höhepunkt dieser Produktionen ist – neben zahlreichen Festivalauszeichnungen und Deutschen Filmpreisen – die Oscar-Auszeichnung für Schlöndorffs Grass-Verfilmung "Die Bleichtrommel" (1979).

Mitte der 1990er Jahre wendet sich Junkersdorf dem Animationsfilm zu und gründet 1995 das Zeichentrick-Studio Munich Animation. Beim abendfüllenden Animationsfilm "Die furchtlosen Vier" (1997), einer Adaptation des Grimmschen Märchens von den Bremer Stadtmusikanten, führt er auch erstmals Regie. Der Film wird mit einem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. In deutsch-belgischer Koproduktion entsteht unter Junkersdorfs Regie auch eine Animations-Version der Geschichten vom "Till Eulenspiegel", die 2003 für einen Animations-Oscar nominiert wird.

2002 gründet er die Neue Bioskop Germany (NBG1), mit Dietmar Güntsche als Partner, und produziert für diese unter anderem Oskar Roehlers Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "Der alte Affe Angst" (2002/2003) und die Uschi-Obermaier-Filmbiografie "Das Wilde Leben" (2005-2007) von Achim Bornhak.

Junkersdorf ist in verschiedenen Verbänden und Institutionen der Filmwirtschaft aktiv. Er ist Ehrenvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Neuer Deutscher Spielfilmproduzenten und Vorsitzender des Verwaltungsrates und des Präsidiums der Filmförderungsanstalt (FFA) Berlin. Von Februar 2008 bis März 2015 war er Kuratoriumsvorsitzender bei der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung Wiesbaden.

Junkersdorf erhielt 2001 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und 2004 den Bayerischen Verdienstorden.

FILMOGRAFIE

2006
  • Produzent
2005/2006
  • Co-Produzent
2005-2007
  • Produzent
2002/2003
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2002/2003
  • Produzent
2000/2001
  • Produzent
1999/2000
  • Produzent
1999/2000
  • Produzent
1999
  • Co-Produzent
1998-2000
  • Co-Produzent
1995/1996
  • Drehbuch
  • Produzent
1995-1997
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
1994
  • Co-Produzent
1993/1994
  • Produzent
1993
  • Schnitt
  • Co-Produzent
1992/1993
  • Co-Produzent
1991/1992
  • Co-Produzent
1990/1991
  • Produzent
1990
  • Co-Produzent
1989/1990
  • Co-Produzent
1988/1989
  • Produzent
1988-1992
  • Produzent
1988
  • Produzent
1987/1988
  • Co-Produzent
1987/1988
  • Produzent
1986/1987
  • Co-Produzent
1986
  • Co-Produzent
1985/1986
  • Produzent
1985/1986
  • Produzent
1984
  • Co-Produzent
1983/1984
  • Co-Produzent
1983/1984
  • Co-Produzent
1982/1983
  • Produzent
1982
  • Produzent
1981-1983
  • Produzent
1981
  • Produzent
1981
  • Produzent
1980
  • Produzent
1980
  • Co-Produzent
1979/1980
  • Produzent
1978/1979
  • Produzent
1978
  • Produzent
1977/1978
  • Herstellungsleitung
1977
  • Produzent
1976
  • Produzent
1975/1976
  • Produzent
1975/1976
  • Produzent
1974/1975
  • Produzent
1974/1975
  • Produzent
1973/1974
  • Herstellungsleitung
1973/1974
  • Produktionsleitung
1973/1974
  • Produzent
1972
  • Produktionsleitung
1971/1972
  • Produktionsleitung
1970/1971
  • Darsteller
  • Produktionsleitung
1970
  • Line Producer
1969
  • Produktionsleitung
1968/1969
  • Line Producer
1968/1969
  • Produktionsleitung
1967
  • Aufnahmeleitung
1967
  • Aufnahmeleitung
1967
  • Regie
  • Produzent
1967
  • Regie
  • Produzent
1967
  • Regie
  • Produzent
1966/1967
  • Aufnahmeleitung
1966
  • Aufnahmeleitung
1966
  • Aufnahmeleitung
1965
  • Aufnahmeleitung
1965
  • Aufnahmeleitung
1964
  • Aufnahmeleitung
1964
  • Aufnahmeleitung
1963/1964
  • Darsteller
  • Aufnahmeleitung
1963
  • Darsteller
  • Aufnahmeleitung