"Schlaf", Source: Edition Salzgeber, DFF, © Marius von Felbert, Junafilm
Agata Buzek

Ab Donnerstag im Kino: Schlaf

In seinem Debütfilm "Schlaf" gelingt Regisseur Michael Venus ein ebenso außergewöhnliches wie originelles Kunststück. Er kombiniert Motive des Heimat- und des Horrorfilms zu einem bewundernswert – man könnte auch sagen erschreckend – stimmigen Gesamtwerk. Im Mittelpunkt steht eine Frau namens Marlene (Sandra Hüller), die von einem wiederkehrenden Albtraum über drei Selbstmorde geplagt wird, dessen Schauplatz ein Waldhotel ist. Als sie eben jenes Hotel in einer Zeitungsanzeige entdeckt, reist sie gegen den Rat ihrer Tochter Mona (Gro Swantje Kohlhof) dorthin. Tatsächlich bestätigen sich Marlenes schlimmste Ahnungen – und der Schock versetzt sie in eine extreme seelische und motorische Erstarrung, eine Art Koma. Nun will Mona herausfinden, was geschehen ist… Regisseur Venus spielt visuell und atmosphärisch mit Anspielungen auf Klassiker wie "Shining" und "Twin Peaks", angereichert mit Motiven der deutschen Märchen- und Sagenwelt, mit Schwarzer Romantik und Bezügen zur finsteren deutschen "Blut und Boden"-Ideologie. Insbesondere August Schmölzer als biederer, scheinbar freundlich-jovialer Hotelbesitzer ist von einer schleichenden Unheimlichkeit, wie man sie im deutschen Kino selten erlebt. Nicht zuletzt durch diese Figur nimmt "Schlaf" dann auch eine clevere Wende zu sehr aktuellen gesellschaftlichen Missständen. Auf schockierende Weise wird einem da einmal mehr vor Augen geführt, dass der wahre Horror gar keine blutrünstigen Monster braucht, sondern nur einen wild gewordenen Biedermann.

Aktuelles

In diesem Jahr vergibt der Kinematheksverbund zum 21. Mal den Kinopreis an kommunale Kinos und filmkulturelle Initiativen. Er würdigt damit die besondere Bedeutung dieser Einrichtungen in der Präsentation des filmischen Erbes.

Nach vier intensiven Festivaltagen endete am Montag, den 26. Oktober 2020, die 20. Ausgabe von Edimotion – Festival für Filmschnitt und Montagekunst in Köln mit der feierlichen Vergabe der Schnitt Preise.

Die European Film Academy und EFA Productions haben die Nominierungen in der Preiskategorie "European Comedy 2020" verkündet.

Nach der letzten Sitzung der drei Fachjurys am 22. Oktober 2020 stehen die fünf Preisträger*innen des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2020 fest.

Am Sonntag, dem 25.10.2020, gingen die 54. Internationalen Hofer Filmtage zu Ende. Vorher wurden die beiden Hauptpreise, der Granit – Hofer Dokumentarfilmpreis und der Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung, vergeben.