Claude-Oliver Rudolph in "Tal der Skorpione" (2019); © Busch Media Group, Foto: Jann Holzapfel
Claude-Oliver Rudolph

Neu im Kino: Tal der Skorpione

Die Entstehungsgeschichte von "Tal der Skorpione" klingt filmreif: Eigentlich war die Produktion nur als kleines Übungsprojekt des Selfmade-Regisseurs Patrick Roy Becker und seiner Freunde gedacht. Erst als durch eine Verkettung glücklicher Zufälle Stars wie Ralf Richter, Martin Semmelrogge und Claude-Oliver Rudolph für die Besetzung gewonnen werden konnten, weitete das Hobbyprojekt sich zu einer handfesten Kinoproduktion, wenn auch mit kleinem Budget. Die Story ist denkbar simpel: Es geht um zwei wahnsinnige Wissenschaftler, die in der Wildnis ein mörderisches Spiel veranstalten, bei dem Schwerverbrecher in einer Jagd auf Leben und Tod gegeneinander antreten müssen. Das war's. "Tal der Skorpione" wird nicht jedermanns Sache sein. Aber da deutsche Actionfilme noch immer Seltenheitswert haben, freuen wir uns umso mehr, wenn ein Regisseur es mal richtig krachen lässt. Zudem lockert Regisseur Becker die krude Story mit ironischen Dialogen und augenzwinkerndem Humor auf. So bietet "Tal der Skorpione" mit seiner wilden Produktionsgeschichte und seiner alles andere als perfekten Machart vor allem eines: herrlich trashiges Vergnügen.

Aktuelles

Das 37. Filmfest München zeigt rund 180 aktuelle Filme aus 62 Ländern, darunter 118 Deutschlandpremieren und 48 Weltpremieren. Mit dem CineMerit Award ausgezeichnet werden in diesem Jahr sowohl Antonio Banderas als auch Ralph Fiennes.

Am 24. April 2020 wird der Deutsche Filmpreis verliehen – und feiert siebzigjähriges Jubiläum.

Bei ihrer jüngsten Sitzung bewilligte die FFA-Kommission Kino für Wiedereröffnungen, Erweiterungen und Modernisierungen Fördermittel in Höhe von bis zu 3.496.047 Euro.

Die Interfilm-Akademie wird im Rahmen des 37. Filmfests München, das vom 27. Juni bis 6. Juli 2019 stattfindet, die Schauspielerin Elisabeth Wicki-Endriss mit ihrem Ehrenpreis auszeichnen.

Die Bundeszentrale für Politische Bildung, das DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, VISION Kino und das Österreichische Filmmuseum haben ein Kooperationsprojekt mit Handlungsempfehlungen und Fortbildungsangeboten zur Interkulturellen Filmbildung ins Leben gerufen.