"Draußen in meinem Kopf", © Salzgeber & Co. Medien GmbH
Samuel Koch, Nils Hohenhövel (v.l.)

Ab Donnerstag im Kino: Draußen in meinem Kopf

Durch Krankheit oder einfach nur Alter körperlich so eingeschränkt zu sein, dass man selbst für intimste Dinge auf andere Menschen angewiesen sein könnte – für die meisten wohl eine unerträgliche Vorstellung. Für den 28-jährigen Sven in "Draußen in meinem Kopf" ist es Realität. Durch Muskeldystrophie zu fast völliger Bewegungslosigkeit verdammt, kultiviert er die Reste seines schwindenden Lebens im Einzelzimmer eines Pflegeheims mit morbiden Bach-Kantaten und verbalen Provokationen für den jungen Christoph, der sich als frischgebackener FSJ-ler um ihn kümmern soll. Doch Christoph lässt sich nicht beirren, und aus der erzwungenen Nähe erwächst bald tiefes Vertrauen, so dass Sven es wagt, seinen neuen Freund mit seinem innigsten und letzten Wunsch zu konfrontieren. Regisseurin Eibe Maleen Krebs und die renommierte Kamerafrau Judith Kaufmann haben ein intensives Kammerspiel geschaffen, überzeugend getragen durch das feinfühlige Spiel von Samuel Koch (seit seinem "Wetten, dass…"-Unfall selbst gelähmt) und Nils Hohenhövel. Svens Krankenzimmer entwickelt sich im Lauf der Handlung zu einem Mikrokosmos, in dem ethische Maßstäbe der Außenwelt neu verhandelbar werden – für Christoph ebenso wie für die Zuschauer.

Aktuelles

In ihrer zweiten Vergabesitzung des Jahres bewilligten die Juroren der MFG Filmförderung Baden-Württemberg rund 3,4 Millionen Euro für insgesamt 22 Projekte aus den Bereichen Drehbuch, Produktionsvorbereitung und Produktion.

20 vielversprechende aufstrebende Produzenten aus ganz Europa werden am Networking-Programm "Producers on the Move" von European Film Promotion (EFP) während des Festival de Cannes teilnehmen.

Beim 33. DOK.fest München (02.-13.05.2018) wird ein neuer Preis verliehen: Der VFF Dokumentarfilm-Produktionspreis würdigt die Arbeit der Produzent.innen von Dokumentarfilmen.

Auch die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta wird in diesem Jahr zu Gast an der Croisette sein.

Am kommenden Samstag, 28. April, findet am Theater Osnabrück die Uraufführung der Oper "San Paolo" nach Pier Paolo Pasolini mit der Musik von Sidney Corbett statt.