Schwestern oder Die Balance des Glücks

BR Deutschland 1979 Spielfilm

Inhalt

Maria und Anna sind zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Während Maria zielstrebig an ihrer Karriere als Sekretärin arbeitet, ist die jüngere Studentin Anna unsicher, wie sie Zukunft gestalten soll.

 

Anna, deren Studium von Maria finanziert wird, ist materiell und emotional vollkommen abhängig von ihrer übertrieben fürsorglichen Schwester. Als sie den psychologischen Druck nicht mehr erträgt, nimmt sie sich das Leben. Daraufhin freundet Maria sich mit ihrer Kollegin Miriam an, die für sie zu einer Art Ersatzschwester wird – und versucht, sie ebenso einzunehmen, wie sie es zuvor bereits mit Anna getan hatte.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Script

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Ausstattung

Requisite

Kostüme

Garderobe

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Mischung

Darsteller

Redaktion

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 05.03.1979 - 21.04.1979: Hamburg, Berlin
Länge:
2611 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.08.1979, 50971, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.09.1979, Hamburg, Filmfest;
Kinostart (DE): 21.09.1979, Berlin, Kurbel;
Kinostart (DE): 21.09.1979, Hannover, Film-Studio;
TV-Erstsendung (DE): 16.12.1981, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Schwestern oder Die Balance des Glücks

Fassungen

Original

Länge:
2611 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.08.1979, 50971, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.09.1979, Hamburg, Filmfest;
Kinostart (DE): 21.09.1979, Berlin, Kurbel;
Kinostart (DE): 21.09.1979, Hannover, Film-Studio;
TV-Erstsendung (DE): 16.12.1981, ARD

Auszeichnungen

IFF Hyères 1981
  • Großer Preis
IFF Sceaux 1981
  • 1. Preis
IFF Karlovy Vary 1980
  • FICC-Preis
Deutscher Filmpreis 1980
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistungen
FBW 1979
  • Prädikat: Besonders wertvoll