• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Uwe Ochsenknecht

Darsteller
Biblis bei Worms

Biografie

Am 7. Januar 1956 wird Uwe Ochsenknecht im hessischen Biblis geboren und wächst in Mannheim auf. Er begeistert sich schon während der Schulzeit für die Schauspielerei, der er sich voll und ganz nach einem Schulverweis widmen kann. Ab 1974 absolviert er die Schauspielschule in Bochum, und es folgen bereits kleine Rollen in Fernsehserien. In "Das Boot" wird Ochsenknecht erstmals von einem breiten Publikum wahrgenommen.

Es folgen Rollen in "Der Rekord" (1984) und "Vergesst Mozart" (1984), doch erst die Komödie "Männer" (1985) von Doris Dörrie macht ihn schlagartig zum Newcomer-Star: Für seine Rolle erhält er den Deutschen Darstellerpreis als bester Nachwuchsschauspieler. In Helmut Dietls Zeitsatire "Schtonk!" macht er 1992 Furore als ausgefuchster Tagebuchfälscher.

Anfang der 1990er Jahre schafft sich Ochsenknecht mit der Musik ein zweites Standbein und veröffentlicht mehrere Alben. Es folgen weitere Fernseh- und Kinoproduktionen: "Die Sache ist gelaufen" (1985), "Fussball ist unser Leben" (2000), "Dune – Der Wüstenplanet" (2000), "Die wilden Kerle" (2003), "Luther" (2003), "Vom Suchen und Finden der Liebe" (2005), "Die Wilden Kerle 2" (2005) und "Die Bluthochzeit" (2005). 2006 ist Ochsenknecht im Kino in Oskar Roehlers Verfilmung von Michel Houellebecqs "Elementarteilchen" zu sehen, "Die wilden Kerle 3" kommt in die Kinos, und das TV zeigt die Satire "Tollpension".

In den Jahren danach sieht man ihn in einer Vielzahl von Fernsehproduktionen. So gab er in Franziska Buchs preisgekrönter Komödie "Angsthasen" einen nicht ganz alltäglichen Psychotherapeuten, in Urs Eggers rabenschwarzer Beziehungssatire "Böses Erwachen" (2009) einen treulosen Ehemann und in Dieter Wedels viel beachtetem Zweiteiler "Gier" einen geprellten Finanzinvestor.

Auf der Kinoleinwand hat Ochsenknecht tragende Nebenrollen unter anderem als lässiger Abenteurer in Leander Haussmanns " Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" (2007) und als Laufsport-Trainer in dem Drama "Lauf um Dein Leben – vom Junkie zum Ironman" (2008); in Mike Marzuks Teenage-Lovestory "Sommer" (2008) gab er den Vater des von seinem Sohn Jimi Blue gespielten Protagonisten, in Uli Edels Drama "Zeiten ändern dich" (2010) den misstrauischen Vater der Freundin von Skandalrapper Bushido.

Bei "Kleine Morde" (2012) steht Ochsenknecht dann erneut mit seinem Sohn Jimi Blue als dessen Film-Vater vor der Kamera: Das Science-Fiction-Drama von Adnan Köse spielt in einer nahen Zukunft, in der die Strafmündigkeitsgrenze aufgehoben wird. In einer ersten Demonstration der neuen Regelung stellt man den 12-jährigen Sohn eines Richters wegen angeblichen Mordes vor Gericht.

In "Ludwig II." (2012) von Marie Noelle und Peter Sehr verkörpert er den Prinz Luitpold.

Vor allem aber im Fernsehen bleibt Uwe Ochsenknecht sehr präsent. Er gehört zur Hauptbesetzung der Krimireihe "Der Bulle und das Landei" (2010-2017) und spielt in einer schier endlosen Fülle an Fernsehspielen mit, meistens Komödien. Beispielhaft genannt seien hier Rainer Matsutanis "Der Vollgasmann" (2012), Max Färberböcks "Mein Vater, seine Freunde und das ganz schnelle Geld" (2013), Vivian Naefes "Zeit der Zimmerbrände" (2014) und Uwe Jansons an den Fall Uli Hoeneß angelehnte Satire "Die Udo Honig Story" (2015). Für diese Rolle wird Ochsenknecht für den Deutschen Schauspielerpreis nominiert. Außerdem gehört er zum Ensemble der Miniserie "Ku'damm 56" (2016).

Im Kino hat Ochsenknecht eine herausfordernde Rolle als schwerbehinderter Vater einer Jugendlichen in der mehrfach preisgekrönten Tragikomödie "Nena" (NL/DE 2014). Ansonsten beschränken sich seine Auftritte zumeist auf kleinere, aber markante Nebenrollen. So hat er in der Kinderbuch-Verfilmung "Das kleine Gespenst" (2013) eine Doppelrolle als Bürgermeister und General Torsten Torstenson; in der Komödie "StadtLandLiebe" (2016) macht er als grantiger Dorfbewohner zwei Städtern das Leben schwer, und in der erfolgreichen Gesellschaftskomödie "Willkommen bei den Hartmanns" (2016) spielt er einen Schönheitschirurgen.

2017 hat Ochsenknecht zwei Kino-Hauptrollen: In Sabine Derflingers umstrittener Sexismus-Komödie "Anna Fucking Molnar" (A) ist er der Vater der Titelfigur; und in dem Kinderfilm "Burg Schreckenstein II - Küssen (nicht) verboten" gibt er den unglückseligen Cousin des Burgherrn. Im März 2018 folgt der Kinderfilm "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", mit Ochsenknecht als König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte.

Filmografie

2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014-2016
  • Darsteller
2013-2015
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Synchronsprecher
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006-2008
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998-2000
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1993/1994
  • Sprecher
1993/1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
1987-1989
  • Darsteller
1986
  • Darsteller
1985/1986
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1983/1984
  • Darsteller
1980/1981
  • Darsteller
1980
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1978
  • Darsteller