Ich war noch niemals in New York

Deutschland Österreich 2018/2019 Spielfilm

Inhalt

Nach dem gleichnamigen Musical, basierend auf Liedern von Udo Jürgens: Als Maria, die Mutter der erfolgreichen Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg, nach einem Unfall ihr Gedächtnis verliert, ändert sich auch das Leben ihrer auf Karriere fokussierten Tochter auf ungeahnte Weise. Denn das Einzige, an das sich Maria erinnert, ist die Tatsache, dass sie noch nie in New York war, und so setzt sie sich kurzerhand aus dem Krankenhaus ab und begibt sich als blinde Passagierin auf ein Kreuzfahrtschiff mit Kurs auf die amerikanische Metropole. In letzter Sekunde gelingt es Lisa, ihre Mutter ausfindig zu machen und mit ihrem Maskenbildner Fred ebenfalls an Bord des Schiffs zu gelangen. Auf ihrer ungeplanten Reise ergeben sich für Lisa und Fred nicht nur ungeahnte Begegnungen, auch Maria macht eine aufregende Bekanntschaft. Und diverse turbulente Verwicklungen lassen dann auch nicht lange auf sich warten.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Co-Autor

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Drehbuch Sonstiges

Steadicam

Visuelle Effekte

Kamera-Bühne

Szenenbild

Art Director

Außenrequisite

Innenrequisite

Schnitt

Mischung

Choreografie

Casting

Musikalische Vorlage

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 30.04.2018 - 26.06.2018: Köln, Babelsberg Studios, Sofia
Länge:
129 min
Format:
1:2,39 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Atmos
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.2019, 191692, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 17.10.2019

Titel

  • Originaltitel (DE) Ich war noch niemals in New York

Fassungen

Original

Länge:
129 min
Format:
1:2,39 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Atmos
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.2019, 191692, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 17.10.2019

Auszeichnungen

Ernst-Lubitsch-Preis 2020
  • Ernst-Lubitsch-Preis, Beste komödiantische Leistung im Deutschen Film
Bayerischer Filmpreis 2020
  • Sonderpreis
FBW 2019
  • Prädikat: besonders wertvoll