• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Kaspar Hauser

Deutschland 1992/1993 Spielfilm

Inhalt

Im Mai 1828 wird in Nürnberg ein etwa 16 Jahre alter, völlig verwilderter Junge gefunden. Kaspar Hauser, so sein Name, kann nur wenige undeutliche Worte sprechen und weiß nichts über seine Herkunft oder Familie. Der Film schildert die – vermutlichen – Umstände, unter denen es dazu kam, dass Hauser vom Säuglingsalter an völlig isoliert in einem Versteck gefangen gehalten wurde. Daraus ergibt sich das Bild einer Intrige, in die hohe Kreise der Adelsgesellschaft verwickelt waren. Fünf Jahre nach seiner Befreiung, im Dezember 1833, starb Kaspar Hauser an den Folgen einer Stichverletzung, die ihm von einem unbekannten Täter zugefügt wurde.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera

Kamera-Assistenz

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Ton-Schnitt

Synchron-Ton

Mischung

Darsteller

Produzent

Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Länge:
137 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Aufführung:

Erstaufführung (DE): 27.06.1993, München, IFF;
Uraufführung (DE): Oktober 1993, Hof, Internationale Filmtage [Kinoversion];
Kinostart (DE): 27.01.1994;
TV-Erstsendung (DE FR): 04.03.1995, Arte [Teil 2]

Titel

  • Originaltitel (DE) Kaspar Hauser
  • sonstiger Titel Kaspar Hauser - Verbrechen am Seelenleben eines Menschen

Fassungen

Original

Länge:
137 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Aufführung:

Erstaufführung (DE): 27.06.1993, München, IFF;
Uraufführung (DE): Oktober 1993, Hof, Internationale Filmtage [Kinoversion];
Kinostart (DE): 27.01.1994;
TV-Erstsendung (DE FR): 04.03.1995, Arte [Teil 2]

Prüffassung

Länge:
4987 m, 182 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.11.1993, 70548, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Auszeichnungen

Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater 1994
  • Gilde-Filmpreis, Bester deutscher Film
Bayerischer Filmpreis 1994
  • Bester Nachwuchsdarsteller
Deutscher Filmpreis 1994
  • Filmband in Gold, Bester Film
  • Filmband in Gold, Bester Regie
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistungen
IFF Locarno 1993
  • Spezialpreis