• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Markus Goller

Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produzent
München

Biografie

Der am 29. Juni 1969 in München geborene Goller beginnt seine Filmkarriere Anfang der 90er Jahre hauptsächlich als Editor für Kurz-, Werbe- und Dokumentarfilme; ab 1996 schneidet er auch Spielfilme. Für Matthias Glasners "Fandango" erhält er im Jahr 2000 eine Nominierung für den deutschen Schnittpreis. Seit 1996 arbeitet Goller auch als Regisseur. Neben zahlreichen Werbefilmen für namhafte Firmen wie McDonalds, Ferrero und Coca Cola inszeniert er 2001 seinen ersten Spielfilm, den betont trashigen "Planet B: Mask Under Mask".

Im Jahr 2002 verlagert Goller seinen Lebensmittelpunkt in die USA, wo er vor allem als Editor und Regisseur für Werbefilme arbeitet und bei zwei von Katja von Garnier in Hollywood inszenierten Filmen ("Iron Jawed Angels" und "Blood or chocolat") die Second-Unit-Regie übernimmt.

Nach mehrjähriger Planungsphase kommt im Januar 2010 sein zweites eigenes Regieprojekt ins Kino: "Friendship!" erzählt von den Abenteuern zweier junger Männer aus der DDR in den USA.

Von einer Frauenfreundschaft erzählt dann Gollers folgender Film "Eine ganz heiße Nummer" (2011): Gisela Schneeberger, Bettina Mittendorfer und Rosalie Thomass verkörpern darin Betreiberinnen eines Lebensmittelladens in der bayerischen Provinz, die ihre Geschäftskasse durch das Einrichten einer Sexhotline aufbessern wollen. Mit über 1,2 Millionen Zuschauern wird die Komödie ein großer Publikumserfolg (deren Fortsetzung "Eine ganz heiße Nummer - Alle nackert" Goller 2014 ebenfalls inszeniert, die aber bislang ohne Starttermin ist).

Im Herbst 2013 bringt Goller für seine Road-Movie-Komödie "Frau Ella" Ruth Maria-Kubitschek nach zehnjähriger Kinoabstinenz zurück auf die große Leinwand: An der Seite von August Diehl und Matthias Schweighöfer verkörpert sie eine 87-jährige, die gemeinsam mit zwei fast 60 Jahre jüngeren Männern eine ereignisreiche Reise nach Paris antritt.

Im Dezember 2014 startet dann Gollers nächster Kinofilm: Die romantische Ensemble-Komödie "Alles ist Liebe", über eine Reihe höchst unterschiedlicher Menschen, die kurz vor Weihnachten mit allerlei amourösen Wirrungen zu kämpfen haben.

Im Frühjahr 2016 beginnt Goller mit den Dreharbeiten zu dem Road Movie "Simpel", über zwei Brüder, einer davon geistig behindert, die sich auf die Suche nach ihrem Vater begeben.

 

Filmografie

2017/2018
  • Regie
  • Produzent
2016/2017
  • Regie
  • Drehbuch
  • Schnitt
2014
  • Regie
  • Schnitt
2012/2013
  • Regie
  • Schnitt
2011-2015
  • 2. Kamera
2010/2011
  • Regie
  • Schnitt
2008-2010
  • Regie
2006/2007
  • Regie 2. Stab
2003/2004
  • Regie 2. Stab
2001-2003
  • Regie
  • Schnitt
1998-2000
  • Schnitt
1998
  • Schnitt
1998
  • Schnitt
1996/1997
  • Schnitt
1993
  • Schnitt