Regie, Drehbuch, Produzent, Produktionsleitung, Aufnahmeleitung
Krefeld

Biografie

Christian Becker wird am 5. Mai 1972 in Krefeld geboren. Nach dem Abitur studiert er zunächst einige Semester BWL an der Universität Siegen, bevor er 1994 sein Produktionsstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen in München beginnt. Hier realisiert er über 15 Kurzfilme, Werbespots und mehrere Dokumentationen. Er produziert Werke wie Peter Thorwarts "Was nicht passt, wird passend gemacht" (1996) oder "Mafia, Pizza, Razzia" (1998). Mit Regisseur Dennis Gansel realisiert er den Action-Krimi "Living Dead" (1997).

1997 gründet Becker gemeinsam mit Thomas Häberle die Unternehmen Indigo Filmproduktion und Becker & Häberle Filmproduktion. Mit Produktionen wie "Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding" (Peter Thorwarth, 1999) oder "Kanak Attack" (Lars Becker, 2000) gehört Becker bald zu den erfolgreichsten Produzenten der deutschen Filmwirtschaft. 2000 führen Becker und Häberle ihre beiden Unternehmen unter dem Dach der F.A.M.E. AG zusammen, welche daraufhin in die Börsennotierung am Neuen Markt geht.

Zwei Jahre später jedoch trennt sich Becker von der F.A.M.E. AG, um zusammen mit der Constantin Film AG die Rat Pack Filmproduktion und die Westside Filmproduktion zu gründen. Seine Produktionen reichen von zahlreichen TV-Arbeiten bis hin zu mehreren Kinoprojekten. Für die Leinwand produziert Becker unter anderem Sebastian Niemanns "Hui Buh – Das Schlossgespenst" (2006) und "Der Wixxer" (2004) unter der Regie von Tobias Baumann. Mit dem Regisseur Dennis Gansel arbeitet er wieder zusammen bei "Die Welle" (2008).

Außerdem arbeitet der vielseitige Produzent seit 2003 zusammen mit Phil Friederichs unter dem DVD-Spezial-Label "Turbine Medien", das unter anderem sämtliche Dieter Hallervorden- und Kalkofe-Werke als DVDs auf den Markt bringt. Für diesen Film wird er 2009 mit dem Deutscher Filmpreis in Bronze ausgezeichnet. Im gleichen Jahr gewinnt der von ihm produzierte Kinderfilm "Wickie und die starken Männer" den Deutschen Comedypreis. Beckers Produktion "Die Vorstadtkrokodile" (2009) erhält den Deutschen Filmpreis als Bester Kinderfilm und zieht zwei Fortsetzungen (2010 und 2011) nach sich.

Auch in den folgenden Jahren beweist Becker ein beachtliches Gespür für publikumswirksame Stoffe und produziert eine Vielzahl sehr erfolgreicher und teils preisgekrönter Filme. So etwa die Bushido-Filmbiografie "Zeiten ändern Dich" (2010) und die Komödie "Türkisch für Anfänger" (2012). Ein überragender Erfolg gelingt ihm mit "Fack ju Göhte": Die Komödie lockt rund 7,4 Millionen Besucher in die Kinos, wird mehrfach preisgekrönt und bekommt zwei Fortsetzungen (allerdings nicht von Becker produziert). 

Neben leichten Teenager-Komödien wie "Abschussfahrt" (2015) und "Bruder vor Luder" (2015) produziert Becker mit Rat Pack aber auch ernstere Filme, etwa das Jugenddrama "LenaLove" (2015), die Coming-of-Age-Geschichte "Radio Heimat" (2016) und die Vater-Sohn-Geschichte "Auf Augenhöhe" (2016), über einen zehnjährigen Jungen und seinen kleinwüchsigen Vater. Dieser Film gewinnt unter anderem den Deutschen Filmpreis und den Preis der deutschen Filmkritik als Bester Kinderfilm. Als Co-Produzent des Sekten-Thrillers "Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück" (2015) wird Becker zusammen mit Benjamin Herrmann mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Der Gangsterfilm "Nur Gott kann mich richten" (2017) gewinnt den Hessischen Filmpreis.

Beckers kommerziell erfolgreichste Produktionen bleiben jedoch Komödien und Kinderfilme, zum Beispiel "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" (2018) und "Die drei !!!" (2019). Beim Deutschen Filmpreis 2019 wird er mit dem Bernd Eichinger Preis geehrt, verliehen an Personen, die "durch künstlerische Leidenschaft, Gemeinschaftssinn, Originalität und Durchsetzungsvermögen einen maßgeblichen Beitrag zur Kinokultur" geleistet haben.

Für den Streaming-Anbieter Netlix produziert Rat Pack (zusammen mit Sony Pictures) die Serie "Wir sind die Welle" (2019), eine freie Adaption des Romans "Die Welle". Anfang 2020 kommt der Kinder-Fantasyfilm "Die Wolf Gäng" (Regie: Tim Trageser) in die Kinos.

 

FILMOGRAFIE

2019/2020
  • Produzent
2019/2020
  • Produzent
2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018/2019
  • Produzent
2018-2020
  • Produzent
2018-2020
  • Produzent
2017/2018
  • Co-Produzent
2016/2017
  • Produzent
2016/2017
  • Produzent
2015/2016
  • Produzent
2015/2016
  • Produzent
2015/2016
  • Produzent
2015-2017
  • Co-Produzent
2015
  • Produzent
2014/2015
  • Produzent
2014-2017
  • Co-Produzent
2014-2016
  • Produzent
  • Ausführender Produzent
2013/2014
  • Produzent
2013/2014
  • Produzent
2013/2014
  • Produzent
2013/2014
  • Produzent
2013/2014
  • Produzent
2013-2015
  • Co-Produzent
2013
  • Produzent
2013
  • Produzent
2012/2013
  • Produzent
2011/2012
  • Co-Produzent
2011/2012
  • Produzent
2011/2012
  • Produzent
2010/2011
  • Produzent
2009/2010
  • Produzent
2009/2010
  • Produzent
2009/2010
  • Produzent
2009/2010
  • Produzent
2008/2009
  • Produzent
2007/2008
  • Produzent
2006/2007
  • Produzent
2005/2006
  • Co-Produzent
2004/2005
  • Produzent
2004
  • Produzent
2003/2004
  • Ausführender Produzent
2003/2004
  • Produzent
2003/2004
  • Produzent
2003
  • Produzent
2002
  • Produzent
2002
  • Produzent
2000
  • Produzent
1999/2000
  • Produzent
1999/2000
  • Produzent
1998/1999
  • Produzent
1997
  • Regie
  • Drehbuch
1997
  • Produzent
1996
  • Produktionsleitung
1995
  • Produzent
1994/1995
  • Produktionsleitung
  • Aufnahmeleitung
1993/1994
  • Produktions-Assistenz