Max und die Wilde 7

Deutschland 2019/2020 Spielfilm

Inhalt

Der neunjährige Max hat es nicht leicht. Sein Vater hat die Familie bereits vor Jahren verlassen, in der Schule ist er ein Außenseiter, und nun muss er auch noch umziehen, weil seine Mutter eine neue Stelle gefunden hat: als Altenpflegerin auf der zum Seniorenstift umgewandelten Burg Geroldseck. In seiner neuen Klasse findet Max keinen Anschluss und wird von den Jungs als "Burg-Grufti" gemobbt. Dafür findet er unter den Bewohnern des Altenheims sehr schnell Freunde: die einst berühmte Schauspielerin Vera, den Fußballtrainer Horst und den Naturforscher Kilian. Auch mit seiner Schulkameradin Laura versteht der Junge sich immer besser. Als ein mysteriöser Dieb auf der Burg sein Unwesen treibt und Wertgegenstände aus den Zimmern der Bewohner verschwinden, fällt der Verdacht auf Max' Mutter. Um ihre Unschuld zu beweisen, beschließen Max und Laura, den wahren Täter zu finden. Tatkräftige Unterstützung erhalten sie dabei natürlich von Vera, Horst und Killian, auch bekannt als die "Wilde 7".

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Heinz17herne
Heinz17herne
„Max und die Wilde 7“ ist keine gewöhnliche Adaption der gleichnamigen, inzwischen auf drei Bände angewachsenen Kinderbuchreihe des Oetinger-Verlags. Sondern ein eigenständige abenteuerliche Freundschafts-Geschichte über Generationsgrenzen hinweg, ein durchaus auch spannender Film für die ganze Familie. Das Autorengespann der Bücher kennt sich seit seiner gemeinsamen Zeit an der Filmakademie Ludwigsburg, wo Lisa-Marie Dickreiter ein Drehbuch- und Winfried Oelsner ein Regiestudium absolvierten.

Die Schwierigkeit, den Stoff dreier Romane in einen Film unter neunzig Minuten zu pressen, haben die beiden Leinwand-Debütanten mit Bravour gelöst. Indem sie Nebenstränge verkürzt oder ganz negiert und dafür die Rolle der Laura aufgewertet haben. Selbst die eindrucksvollen Gegebenheiten des in Privatbesitz befindlichen und sonst der Öffentlichkeit nicht zugängliches Drehortes der Innenaufnahmen fanden im Drehbuch Berücksichtigung: Kameramann Andreas Loev drehte in der Kapelle und der grandiosen Bibliothek des hessischen Schlosses Büdingen, während die Burg Braunfels nur für Außenaufnahmen genutzt wurde.

Lisa-Marie Dickreiter im Presseheft: „Ich sehe hier eine große Freiheit. Die Stärke des einen Mediums ist die Schwäche des anderen und umgekehrt. Vielleicht sind wir beide diesbezüglich auch ein bisschen atypisch. Wir klammern uns als Drehbuchautoren nicht krampfhaft an alle Ideen im Roman – aber vielleicht auch nur deshalb, weil auch die von uns stammen. Möglicherweise ist es eben ein Vorteil, wenn man seine eigenen Bücher adaptiert“.

Pitt Herrmann

Credits

Alle Credits

Continuity

Kamera

Kameraführung

Standfotos

Kamera-Bühne

Art Director

Außenrequisite

Innenrequisite

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Synchron-Ton

Mischung

Musikalische Leitung

Darsteller

in Zusammenarbeit mit

Herstellungsleitung

Produktions-Assistenz

Produktions-Koordination

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 16.07.2019 - 30.08.2019: Büdingen, Braunfels und Umfeld
Länge:
87 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.03.2020, 198383, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 06.08.2020

Titel

  • Originaltitel (DE) Max und die Wilde 7
  • Schreibvariante (DE) Max und die wilde 7

Fassungen

Original

Länge:
87 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.03.2020, 198383, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 06.08.2020

Auszeichnungen

FBW 2020
  • Prädikat: besonders wertvoll