• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Milan Peschel

Darsteller
Berlin (Ost)

Biografie

Milan Peschel, 1968 in Berlin geboren, macht zwischen 1984 und 1986 zunächst eine Ausbildung als Theatertischler an der Deutschen Staatsoper Berlin und arbeitet danach bis 1991 als Bühnentechniker an der Volksbühne Berlin. Ebenfalls in Berlin absolviert er von 1991 bis 1995 ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, auf das Engagements am Hans-Otto-Theater in Potsdam und der Neuen Bühne Senftenberg folgen. Unter der Intendanz von Frank Castorf ist Peschel seit 1997 festes Ensemblemitglied an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, im Zuge von Gastauftritten aber auch an anderen deutschen und österreichischen Bühnen zu sehen, etwa am Thalia Theater in Hamburg oder bei den Salzburger Festspielen.

Neben seiner Theatertätigkeit steht Milan Peschel immer wieder auch vor der Kamera. So war er in erfolgreichen TV-Produktionen wie "Stauffenberg" (R: Jo Baier, 2003) oder "Pechmarie" (R: Hendrik Handloegten, 2005) aus der "Tatort"-Reihe, aber auch auf der Leinwand als Hauptdarsteller beispielsweise in "Lenz" (2006) zu sehen, sowie als arbeitsloser Vater in Robert Thalheims "Netto" (2005). Für seine darstellerische Leistung in letzterem wird Milan Peschel für den Deutschen Filmpreis 2006 als Bester Hauptdarsteller nominiert.

Es folgen weitere Kinorollen, unter anderem in "Hannah" (2006) und "Das wilde Leben" (2007), sowie als soziophober Security-Angestellter, der an der Seite Moritz Bleibtreus zum Kämpfer gegen Fernsehschwachsinn wird, in Hans Weingartners "Free Rainer" (2007). Mit "AlleAlle" von Pepe Planitzer ist Milan Peschel im Sommer 2008 erneut in einer - für ihn schon fast typischen - Kinohauptrolle zu sehen: als skurriler und liebenswerter Loser Domühl, der auf einem alten Militärstützpunkt lebt.

Dass er auch ganz anders kann, beweist Peschel dann in Sebastian Schippers melancholischem Beziehungsfilm "Mitte Ende August" (2009). In der freien Adaption von Goethes "Wahlverwandschaften" verkörpert er einen jungen Mann, dessen glückliche Beziehung durch das unerwartete Auftauchen seines Bruders und einer Bekannten an die Grenzen geführt wird.

Auch danach wirkt er in einer Reihe thematisch sehr unterschiedlicher, jedoch durchweg ambitionierter Kinofilme mit. So etwa in Sven Taddickens Historienabenteuer "12 Meter ohne Kopf", Matti Geschonnecks Berliner Milieustudie "Boxhagener Platz" oder Oskar Roehlers umstrittenem "Jud Süss - Film ohne Gewissen", in dem er den Schauspieler Werner Krauß verkörpert. Nach Nebenrollen in dem historischen Fußballfilm "Der ganz große Traum" und der Erfolgskomödie "What a Man" begeistert Peschel 2011 Kritik und Publikum mit seiner Leistung in Andreas Dresens "Halt auf freier Strecke". Darin spielt er einen Familienvater, der erfährt, dass er an einem unheilbaren Gehirntumor erkrankt ist. 2012 wird er für diese Leistung mit dem Deutschen Filmpreis geehrt.

In Hermine Huntgeburths "Die Abenteuer des Huck Finn" (2012) hat Peschel dann eine ungewohnt düstere Rolle als Sklaventreiber, während er in Matthias Schweighöfers Erfolgskomödie "Schlussmacher" (2012) als liebeskranke Nervensäge in einer echten Paraderolle zu sehen ist. Daneben hat er kurze Gastauftritte unter anderem in Peter Thorwarths "Nicht mein Tag" (2013) und Schweighöfers "Vaterfreuden" (2014).

In Anno Sauls Komödie "Irre sind männlich" (2014) sieht man Peschel dann wieder in einer Kinohauptrolle: Er spielt einen Großstadtcasanova, der gemeinsam mit seinem besten Freund eine durchtriebene Methode entwickelt hat, um Frauen zu verführen – bis die beiden durch ihre Masche unverhofft mit diversen Problemen konfrontiert werden.

Unter der Regie von Christian Schwochow hatte er in der ambitionierten Tragikomödie "Bornholmer Straße" (TV, 2014), über die letzten Stunden vor der Öffnung der Berliner Mauer 1989, eine Hauptrolle als DDR-Oberleutnant und Parteisekretär.

Leichtere Kost waren die Kinderfilme "Rico, Oskar und die Tieferschatten" (2014) und "Rico, Oskar und das Herzgebreche" (2015), in dem er den unheimlichen, leicht verwahrlosten Nachbarn der jungen Helden spielte, und die Komödie "Der Nanny" (2015), in dem er den linkischen Babysitter zweiter verzogener Wohlstandskinder gab. An der Seite von Daniel Brühl und Jesper Christensen hatte er in Wolfgang Beckers Bestsellerverfilmung "Ich und Kaminski" (2015) eine kleine, aber einprägsame Rolle als Chefredakteur eines Kunstmagazins.

Auch 2016 wurde ein starkes Jahr für Peschel: Unter anderem spielte er in Johannes Nabers Märchenverfilmung "Das kalte Herz" das Glasmännlein, in "Rico, Oskar und der Diebstahlstein" ein letztes Mal den Nachbarn Fitzke und in Philipp Stölzls TV-Verfilmung von "Winnetou" den kauzigen Sam Hawkens.

Auch 2017 wirkte er in einer ganzen Reihe von Filmen mit. Er hatte kleinere Auftritte unter anderem in Robert Thalheims Agentenkomödie "Kundschafter des Friedens", in Andreas Dresens Kinder- und Jugendfilm "Timm Thaler oder das verkaufte Lachen" und in Pepe Danquarts romantischer Komödie "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner".

Neben seinen zahlreichen Filmarbeiten wirkte (und wirkt) Milan Peschel immer wieder auch in Theaterinszenierungen mit, so etwa am Deutschen Theater Berlin und an der Berliner Volksbühne. Als Theaterregisseur inszenierte er unter anderem "Tartuffe" am Theater Kopenhagen (2016), "Pünktchen und Anton" an der Parkaue Berlin (2017) und Mephisto (von Klaus Mann) an Staatstheater Hannover (2018).

Auf der Kinoleinwand sah man Milan Peschel in Robert Schwentkes hoch gelobtem Kriegsdrama "Der Hauptmann" (2017) als Anhänger des titelgebenden Offiziers. Der Film startete im März 2018 in den deutschen Kinos. Im gleichen Monat gehörte er zum Ensemble von "Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier". Außerdem kamen 2018 Til Schweigers Komödie "Klassentreffen" und Andreas Dresens Filmbiografie "Gundermann" in die Kinos, beide mit Peschel in tragenden Rollen.

Milan Peschel lebt in Berlin.

 

 

Filmografie

2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013-2015
  • Darsteller
2013-2015
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007-2009
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller