Weitere Namen
Käte Lisbeth Minna Sophie Isolde Haack (Geburtsname) Käthe Haack (Weiterer Name)
Darstellerin
Berlin Berlin

Biografie

Käte Haack, geboren am 11.08.1897, nahm nach ihrem Schulabschluss Schauspielunterricht bei Seraphine Détschy und bekam schon im Jahr 1914 ihr erstes Theaterengagement in Göttingen. Ihr Kinodebut gab sie bereits ein Jahr später in Max Macks "Pension Lampel". Nach ihrer hoch gelobten Rolle in Macks "Der Katzensteg" (ebenfalls 1915) konzentrierte Haack ihre Karriere auf das Filmgeschäft. Verkörperte sie in den 1910er Jahren hin und wieder auch bösartige Charaktere, wurde sie ab den 1920er Jahren in erster Linie als biedere Kleinbürgerin und liebenswerte Hausfrau besetzt. Auch der Wechsel zum Tonfilm Anfang der 1930er Jahre gelang ihr spielend und fiel zusammen mit einem sanften Imagewechsel vom "jungen, patenten Mädchen" zur "reiferen Frau".

In den 1930er Jahren wurde sie mit Kassenhits wie "Emil und die Detektive" (1931), "Der Hauptmann von Köpenick" (1931) und "Fridericus" (1936) zu einer der erfolgreichsten und beliebtesten Darstellerinnen des deutschen Kinos. In den 1940er Jahren war sie häufig in aufwändigen Großproduktionen wie "Münchhausen" und "Bismarck" zu sehen. Auch nach dem Krieg gehörte Käte Haack zu den großen populären Schauspielerinnen des deutschen Films, wobei sie in so unterschiedlichen Filmen wie dem Melodram "Herz der Welt", dem Krimi "Dynamit in grüner Seide" und der Komödie "Der letzte Fußgänger" zu sehen war. Von der Kritik hoch gelobt wurden zudem ihre Rollen als "Grande Dame" in "Der Lord von Barmbeck" (1976) und "Grete Minde – Der Wald ist voller Wölfe" (1977) – ein Rollentypus, den sie in dieser Zeit immer häufiger verkörperte.

Insgesamt hat Käte Haack in weit über 200 Filmen mitgewirkt, darunter seit den 1960er und 1970er Jahren auch in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien wie "Zwei ahnungslose Engel" (1969) und "Sergeant Berry" (1974). Am 5.Mai 1986 starb Käte Haack in Berlin. Sie war mit dem Schauspieler Heinrich Schroth verheiratet. Ihre Tochter Hannelore Schroth und ihr Stiefsohn Carl Heinz Schroth machten ebenfalls als Schauspieler Karriere.

 

FILMOGRAFIE

19??
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1961/1962
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1959
  • Darsteller
1958
  • Darsteller
1957/1958
  • Mitwirkung
1957
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1955/1956
  • Darsteller
1954
  • Darsteller
1954
  • Darsteller
1954
  • Darsteller
1954
  • Darsteller
1953/1954
  • Darsteller
1952
  • Darsteller
1952
  • Darsteller
1952
  • Darsteller
1951/1952
  • Darsteller
1951/1952
  • Darsteller
1951
  • Darsteller
1951
  • Darsteller
1950
  • Darsteller
1950
  • Darsteller
1949/1950
  • Darsteller
1949/1950
  • Mitwirkung
1949
  • Darsteller
1949
  • Darsteller
1949
  • Darsteller
1948/1949
  • Darsteller
1948/1949
  • Darsteller
1945
  • Darsteller
1944/1948
  • Darsteller
1944/1945
  • Darsteller
1943/1944
  • Darsteller
1943/1944
  • Darsteller
1943/1944
  • Darsteller
1943
  • Darsteller
1943
  • Darsteller
1942/1943
  • Darsteller
1942/1943
  • Darsteller
1941/1942
  • Darsteller
1941
  • Darsteller
1941
  • Darsteller
1940
  • Darsteller
1939/1940
  • Darsteller
1939/1940
  • Darsteller
1939
  • Darsteller
1938/1939
  • Darsteller
1938
  • Darsteller
1938
  • Darsteller
1937/1938
  • Darsteller
1937/1938
  • Darsteller
1937/1938
  • Darsteller
1937/1938
  • Darsteller
1936/1937
  • Darsteller
1936/1937
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1935/1936
  • Darsteller
1935/1936
  • Darsteller
1935/1936
  • Darsteller
1935
  • Darsteller
1935
  • Darsteller
1934/1935
  • Darsteller
1934/1935
  • Darsteller
1934/1935
  • Darsteller
1934
  • Darsteller
1934
  • Darsteller
1934
  • Darsteller
1934
  • Darsteller
1933/1934
  • Darsteller
1933/1934
  • Darsteller
1933/1934
  • Darsteller
1932/1933
  • Darsteller
1932
  • Darsteller
1932
  • Darsteller
1932
  • Darsteller
1932
  • Darsteller
1932
  • Darsteller
1931/1932
  • Darsteller
1930
  • Darsteller
1929/1930
  • Darsteller
1927/1928
  • Darsteller
1927
  • Darsteller
1927
  • Darsteller
1927
  • Darsteller
1926/1927
  • Darsteller
1926
  • Darsteller
1926
  • Darsteller
1926
  • Darsteller
1924/1925
  • Darsteller
1924
  • Darsteller
1924
  • Darsteller
1923-1925
  • Darsteller
1923
  • Darsteller
1923
  • Darsteller
1923
  • Darsteller
1922/1923
  • Darsteller
1922
  • Darsteller
1921
  • Darsteller
1921
  • Darsteller
1920/1921
  • Darsteller
1920/1921
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1920
  • Darsteller
1919/1920
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1919
  • Darsteller
1918/1919
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1918
  • Darsteller
1917/1918
  • Darsteller
1917
  • Darsteller
1917
  • Darsteller
1917
  • Darsteller
1917
  • Darsteller
1917
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1916
  • Darsteller
1915/1916
  • Darsteller
1915
  • Darsteller
1915
  • Darsteller