• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Judith Kaufmann

Drehbuch, Kamera
Stuttgart

Biografie

Judith Kaufmann wurde am 20. September 1962 in Stuttgart geboren und wuchs nach dem Umzug der Familie in Berlin auf. Schon früh interessierte sie sich für Fotografie und erhielt nach dem Abitur einen Ausbildungsplatz bei der Staatlichen Fachschule für Foto, Optik und Film (SFOF) – ebenfalls in Berlin. Nachdem sie 1982 als Materialassistentin von Kameramann Konrad Kotowski an dem Film "Domino" (R: Thomas Brasch) mitgewirkt hatte, orientierte sie sich verstärkt in Richtung Kameraarbeit beim Film.

Rund zehn Jahre lang war sie an einer Vielzahl Kino- und Fernsehproduktionen als Kameraassistentin von u.a. Gernot Roll, Raoul Coutard und Heinz Pehlke beteiligt, bevor sie 1991 Chefkamerafrau wurde. Bei Wim Wenders' "In weiter Ferne, so nah" (Kamera: Jürgen Jürges) war sie 1992 für die 2. Kamera verantwortlich.

Für ihre Arbeit wurde Judith Kaufmann immer wieder ausgezeichnet. So erhielt sie den Bayerischen Filmpreis 2003 für "Elefantenherz", für "Scherbentanz" den Deutschen Kamerapreis 2003, sowie für "Fremde Haut" den Hessischen Filmpreis 2005. 2006 wurde ihre Gesamtleistung mit dem "Marburger Kamerapreis" gewürdigt.

Im gleichen Jahr startete Chris Kraus hoch gelobtes und vielfach preisgekröntes Drama "Vier Minuten" in den deutschen Kinos. Für ihre Bildgestaltung bei diesem Film erhielt Kaufmann ihre erste Nominierung für den Deutschen Filmpreis. Bei dem Road-Movie "Vivere" (2007) und der umstrittenen "Tatort"-Folge "Wem Ehre gebührt" (2007), über das brisante Thema "Ehrenmord", arbeitete sie nach "Fremde Haut" erneut mit Angelina Maccarone zusammen.

Ihrer Vorliebe für Filme mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen blieb Kaufmann auch bei ihren nachfolgenden Filmen treu: Das Drama "Feuerherz" (2008) erzählt vom Schicksal einer Kindersoldatin in Eritrea, "Ihr könnt Euch niemals sicher sein" (TV, 2008) von einem Jugendlichen, den sein Umfeld als potenziellen Amokläufer einschätzt, Feo Aladags "Die Fremde" (2010) handelt von einer jungen Türkin in Berlin, die an den strengen Regeln und Ehrvorstellungen ihrer Familie zerbricht. Für ihre experimentierfreudige Kameraarbeit bei diesem Film wurde Kaufmann mit dem Preis der Deutschen Filmkritik und mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet.

Für Jo Baier übernahm sie bei "Das Ende ist mein Anfang" (2010), einer Verfilmung der Lebenserinnerungen des langjährigen Südostasien-Korrespondenten des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", die Bildgestaltung. Nach Andreas Veiels "Wer wenn nicht wir" (2011), über das Schicksal von Bernward Vesper und seiner Beziehung zu Gudrun Ensslin, folgte ein weiterer Film mit Angelina Maccarone: "Charlotte Rampling: The Look" (2012), ein filmisches Porträt der legendären britischen Schauspielerin. Ebenfalls 2012 drehte sie das vielfach preisgekrönte Drama "Zwei Leben" (2012) von Georg Maas.

Für ihre gesamte, richtungsweisende Arbeit wurde Judith Kaufmann beim Deutschen Kamerapreis 2012 mit dem Ehrenpreis des Kuratoriums geehrt, im Jahr darauf erhielt sie einen Stern auf dem "Boulevard der Stars".

2013 stand Judith Kaufmann hinter der Kamera von Kilian Riedhofs erfolgreicher Komödie "Sein letztes Rennen" mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle und von der schweizerisch-deutschen Koproduktion "Traumland" unter der Regie von Petra Biondina Volpe. Für die Bildgestaltung von "Traumland" wurde Kaufmann beim Günter Rohrbach Filmpreis 2014 ausgezeichnet.

Eine weitere Zusammenarbeit mit Feo Aladag folgte 2013/2014: Als Co-Autorin und Kamerafrau wirkte sie am Drama "Zwischen Welten" über den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan mit, das unter schwierigen Bedingungen vor Ort gedreht wurde. 2015 kamen sowohl Oliver Hirschbiegels "Elser" über den Hitler-Attentäter Georg Elser als auch Marc Brummunds viel diskutiertes Jugenddrama "Freistatt" in die Kinos. Für die Bildgestaltung von "Elser" wurde Judith Kaufmann für den Deutschen Filmpreis 2015 nominiert.

Judith Kaufmann lebt in Berlin.

 

Filmografie

2016/2017
  • Kamera
2015-2017
  • Kamera
2014/2015
  • Kamera
2014
  • Kamera
2013/2014
  • Co-Autor
  • Kamera
2012/2013
  • Kamera
2012/2013
  • Kamera
2012-2015
  • Kamera
2011/2012
  • Drehbuch
  • Kamera
2010/2011
  • Kamera
2009/2010
  • Kamera
2009
  • Kamera
2008-2010
  • Kamera
2007
  • Kamera
2007
  • Kamera
2007
  • Kamera
2005/2006
  • Kamera
2005/2006
  • Kamera
2005-2007
  • 2. Kamera
2004/2005
  • Drehbuch
  • Kamera
2004
  • Kamera
2003/2004
  • Kamera
2002/2003
  • Kamera
2001/2002
  • Kamera
2001/2002
  • Kamera
2000/2001
  • Kamera
1999/2000
  • Kamera
1999
  • Kamera
1999
  • Kamera
1998/1999
  • Kamera
1997/1998
  • Kamera
1997
  • Kamera
1997
  • Kameraführung
1996
  • Kamera
1992/1993
  • 2. Kamera
1992-1995
  • Kamera
1990/1991
  • Kamera-Assistenz
1989/1990
  • Kamera-Assistenz
1989-1991
  • Kamera-Assistenz
1988/1989
  • Kamera-Assistenz
1988
  • Kamera-Assistenz
1987/1988
  • Kamera-Assistenz
1987/1988
  • Kamera-Assistenz
1986/1987
  • Kamera-Assistenz
1986/1987
  • Kamera-Assistenz
1986/1987
  • Kamera-Assistenz
1986
  • Kamera-Assistenz
1985/1986
  • Kamera-Assistenz
1985
  • Kamera-Assistenz
1981/1982
  • Material-Assistenz