• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit

BR Deutschland 1984/1985 Spielfilm

Inhalt

In seinem episodisch angelegten, poetischen Film-Essay beschäftigt sich Alexander Kluge mit dem Phänomen "Zeit" und denkt über das Kino in gesellschaftskritischer Wirklichkeit nach. Die Spielsequenzen sind skizzenhaft angelegt und handeln unter anderem von einer Frau, die sich einem deutschen Soldaten hingibt, um die Schätze der polnischen Filmgeschichte zu retten; oder von einem Regisseur, der während eines Drehs erblindet und dennoch nicht aufgeben will, weil sein Kopf noch immer voller Bilder ist. Dabei geht es gleichsam weniger um die Schicksale Einzelner – Kluge reflektiert in diesen Geschichten vielmehr das Schicksal der gesamten Menschheit.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Drehbuch

Ausstattung

Schnitt

Mischung

Darsteller

Sprecher

Produzent

Redaktion

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 1984 - 1985: Frankfurt am Main
Länge:
3041 m, 111 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.09.1985, 55912, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): Oktober 1985, Hof, Internationale Filmtage;
TV-Erstsendung (DE): 20.06.1998, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit
  • Arbeitstitel Unheimlichkeit der Zeit

Fassungen

Original

Länge:
3041 m, 111 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.09.1985, 55912, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): Oktober 1985, Hof, Internationale Filmtage;
TV-Erstsendung (DE): 20.06.1998, ZDF

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1987
  • Filmband in Silber, Weitere programmfüllende Filme