Vier Minuten

Deutschland 2005/2006 Spielfilm

Inhalt

Seit mehr als 60 Jahren gibt die Pianistin Traude Krüger Klavierunterricht in einem Frauengefängnis, fast als müsste sie selber eine Strafe verbüßen. Eines Tages trifft sie dort Jenny, eine verschlossene, unberechenbare, aggressive junge Frau, die wegen Mordes sitzt. Traude lehnt es zunächst ab, das aufsässige Mädchen als Schülerin anzunehmen, bis sie erlebt, wie Jenny Klavier spielen kann. Einst ein musikalisches Wunderkind, hätte Jenny die Fähigkeit, an Klavierwettbewerben außerhalb des Gefängnisses teilzunehmen, wenn sie sich nur dazu entschließen könnte. Es bahnt sich ein Kräftemessen zwischen der selbstzerstörerischen Insassin und ihrer preußisch strengen Klavierlehrerin an – ein Lebens- und Liebesduell, das an den tiefen, verborgenen Schmerz beider Frauen rührt.

In einem frenetischen Finale bleiben Jenny vier Minuten, um etwas zu tun, das niemand, nicht einmal Traude, von ihr erwartet hätte. Chris Kraus hat die beiden ungleichen Frauen mit der erfahrenen Monica Bleibtreu sowie mit der fast unbekannten Hannah Herzsprung besetzt, die ein furioses, allseits gelobtes Hauptrollendebüt hinlegt. Kontrapunktisch zum Aufeinanderprallen der beiden Frauen steht die Musik, die neben klassischen Stücken von Mozart, Schumann, Beethoven und Schubert ein Glanzstück der Komponistin Annette Focks enthält. Chris Kraus: "Für mich war die Musik bei "Vier Minuten" ein tragendes Element: Nicht als Selbstzweck, sondern als Gegenentwurf zu der grauenhaften Welt, die hinter beiden Hauptfiguren aufscheint."

Quelle: 57. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Material-Assistenz

Steadicam

Kamera-Bühne

Szenenbild

Kostüme

Schnitt

Ton-Design

Ton-Assistenz

Mischung

Spezialeffekte

Casting

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 07.06.2005 - 25.07.2005: Luckau, Ludwigshafen, Mannheim, Oldenburg, Stuttgart
Länge:
3038 m, 112 min
Format:
16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby DTS
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 17.10.2006, 107769, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CN): 23.06.2006, Shanghai, IFF;
Erstaufführung (DE): 28.10.2006, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.02.2007;
TV-Erstsendung (DE FR): 25.03.2010, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Vier Minuten
  • Arbeitstitel (DE) Nur für Mozart

Fassungen

Original

Länge:
3038 m, 112 min
Format:
16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby DTS
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 17.10.2006, 107769, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CN): 23.06.2006, Shanghai, IFF;
Erstaufführung (DE): 28.10.2006, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.02.2007;
TV-Erstsendung (DE FR): 25.03.2010, Arte

Auszeichnungen

IFF Hampton 2007
  • Rising Star Award
  • Publikumspreis
Gay & Lesbian Film Festival Oslo 2007
  • Hauptpreis
Deutscher Kamerapreis 2007
  • Bester Schnitt / Kinospielfilm
Deutscher Filmpreis 2007
  • Lola, Beste Darstellerin
  • Lola in Gold, Bester Spielflim
Bayerischer Filmpreis 2007
  • Beste Nachwuchsdarstellerin
  • Beste Darstellerin
  • VGF-Nachwuchsproduzentenpreis
Berlin & Beyond Film Festival San Francisco 2007
  • Hauptpreis
  • Hauptpreis / Publikumspreis
Jury der evangelischen Filmarbeit 2007
  • Film des Monats Februar 2007
Filmfest Braunschweig 2006
  • Publikumspreis >Heinrich<
Filmfestspiele Biberach 2006
  • Goldener Biber
Internationale Filmtage Hof 2006
  • Preis für das beste Szenenbild
IFF Shanghai 2006
  • Jin Jue Award für den besten Film