• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Henriette Confurius

Weitere Namen
Henriette -Jette- Confurius (Weiterer Name)
Darstellerin
Berlin

Biografie

Henriette Confurius, geboren am 5. Februar 1991 in Berlin, gab ihr Schauspieldebüt als Zehnjährige mit einer Nebenrolle in der TV-Komödie "Die Meute der Erben" (2001). Kurz darauf folgte bereits ihre erste Kinohauptrolle in Anne Wilds "Mein erstes Wunder" (2003), als vaterlose Elfjährige, die eine ungewöhnliche Freundschaft zu einem Mann von Mitte vierzig entwickelt. In der Folge "Verloren" aus der Krimiserie "Polizeiruf 110" (2003) verkörperte sie die Tochter eines in Routine erstarrten, lieblosen Ehepaars; in der "Bella Block"-Folge "Das Gegenteil von Liebe" (2004) beeindruckte sie als Mädchen, das sich aus seinem problembelasteten Alltag in eine Traumwelt flüchtet. Für ihre Leistungen in diesen drei Filmen wurde Confurius beim Deutschen Fernsehpreis 2004 mit dem Förderpreis ausgezeichnet.

In den folgenden Jahren hatte sie Nebenrollen in einigen Fernsehspielen, darunter "Der Novembermann" (2007) mit Götz George und "Das Geheimnis im Wald" (2008) mit Pierre Besson und Christoph Waltz, sowie zahlreiche prägnante Gastauftritte in Serien wie "Ein Fall für zwei" und in mehreren "Tatort"-Folgen. In der ersten Folge des TV-Dreiteilers "Die Wölfe" (2009) spielte Confurius eine Hauptrolle als Mitglied einer Jugendbande zur Zeit der Berlin-Blockade 1948/49. Gemeinsam mit dem Rest des jungen Ensembles wurde sie für diesen Film beim Deutschen Fernsehpreises 2009 erneut mit dem Förderpreis ausgezeichnet.

In Friedemann Fromms TV-Drama "Jenseits der Mauer" (2009) sah man sie als Tochter von DDR-Flüchtlingen, die als Baby zwangsweise zur Adoption freigegeben wurde; in dem preisgekrönten Dokudrama "Eichmanns Ende" (TV, 2010) verkörperte sie die Tochter des Holocaust-Überlebenden Lothar Hermann. Leichtere Stoffe waren die Komödie "Familie Fröhlich - Schlimmer geht immer" (TV, 2010), in der Confurius die Tochter der titelgebenden Familie gab, und die Brüder-Grimm-Verfilmung "Allerleirauh" (TV, 2012), in der sie die Hauptrolle der Prinzessin Lotte hatte.

Auf der Kinoleinwand sah man Henriette Confurius seltener. Sie spielte eine kleine Nebenrolle in Julie Delpys Historiendrama "Die Gräfin" (D/F/USA 2009) und hatte in "Der ganz große Traum" (2011) einen größeren Part als Hausangestellte, in die sich der jugendliche Sohn eines Unternehmers verliebt.

Auf der Berlinale 2014 sah man Confurius in dem Wettbewerbsbeitrag "Die geliebten Schwestern". Unter der Regie von Dominik Graf verkörperte sie darin eine von zwei mittellosen Adelsschwestern, die eine Dreiecksbeziehung mit dem aufrührerischen Dichter Friedrich Schiller eingehen.

 



Filmografie

2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012-2014
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001-2003
  • Darsteller
2001
  • Darsteller