Wer wenn nicht wir

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Westdeutschland, frühe 60er Jahre. Noch ist das Land ruhig. Bernward Vesper beginnt sein Studium in Tübingen. Dort besucht er die Rhetorikseminare von Walter Jens. Bernward will schreiben und hackt nachts auf seine Schreibmaschine ein. Gleichzeitig verteidigt er seinen Vater, den von den Nazis gefeierten Blut-und-Boden-Dichter Will Vesper. Das Land, in dem Bernward lebt, erstickt an der Vergangenheit. Der Krieg ist gerade 15 Jahre vorbei, alte Nazis machen wieder Karriere, über Kriegsverbrechen wird nicht geredet, die Republik steht stramm.

Dann lernt Bernward Gudrun Ensslin und deren Freundin Dörte kennen. Kurz darauf leben die Freunde in einer ménage à trois, doch das Dreieck hält nicht lange. Gudrun und Bernward sind verwandte Seelen, es ist der Beginn einer extremen Liebesgeschichte: bedingungslos, maßlos, bis über die Schmerzgrenze hinaus. Gemeinsam brechen sie auf, um die Welt zu erobern.

1964 kommt das Paar in West-Berlin an. In der Mauerstadt werden sie Teil der linken Bohème. Als die SPD einer großen Koalition mit der CDU zustimmt, wenden sich nicht nur Bernward und Gudrun der außerparlamentarischen Opposition zu. Gudrun und Bernward werden Teil eines Aufbruchs, der die ganze Welt erfasst hat: Befreiungsbewegungen, Studentenproteste und Black Panther in den USA, Drogen und Rock ’n’ Roll. Das Rad der Geschichte dreht sich, und für einen Moment scheint es, als könnte man auch seine Richtung ändern: Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Dann taucht mit Andreas Baader ein anderer Mann auf, konsequenter, radikaler und bedingungsloser als Bernward. Andreas, Gudrun und Bernward werden von Fliehkräften einer Geschichte erfasst, die sie nicht kontrollieren können.

Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Script

Drehbuch

Vorlage

Übersetzung

Kamera-Assistenz

Steadicam

Beleuchter

Kamera-Bühne

Casting

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Dreharbeiten

    • 13.04.2010 - 16.06.2010: Schleswig-Holstein, Berlin, Tübingen, Schwarzwald
Länge:
3444 m, 126 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.03.2011, 126718, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 10.03.2011

Titel

  • Originaltitel (DE) Wer wenn nicht wir
  • Schreibvariante (DE) Wer, wenn nicht wir

Fassungen

Original

Länge:
3444 m, 126 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.03.2011, 126718, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 10.03.2011

Auszeichnungen

Hessischer Filmpreis 2011
  • Bester Spielfilm
Deutscher Filmpreis 2011
  • Lola in Bronze, Bester Spielfilm
IFF Berlin 2011
  • Preis der Gilde der deutschen Filmkunsttheater
  • Alfred-Bauer-Preis
FBW 2011
  • Prädikat: besonders wertvoll