Vergiss Amerika

Deutschland 1999/2000 Spielfilm

Inhalt

Die Freunde Benno und David leben in Aschleben, einer trostlosen Kleinstadt im Osten Deutschlands und träumen von einer besseren Zukunft. Der romantische David möchte Fotograf werden, während der Draufgänger Benno sich vornimmt, mit amerikanischen Autos zu handeln. Als sie eines Tages die Pfarrerstochter Anna kennen lernen, verlieben sich beide Freunde in die hübsche junge Frau. Anna entscheidet sich für Benno. Nach einer Schauspielausbildung in Berlin kehrt sie nach Aschleben zurück, wo ihr Freund Benno inzwischen einen Autohandel betreibt, allerdings ohne großen Erfolg. Der berufliche Frust lastet auf schwer auf der Beziehung des Paares. Die ständigen Streitereien führen schließlich dazu, dass Anna sich immer mehr dem sensiblen David zuwendet – und damit die Freundschaft zwischen Benno und David auf eine schwere Belastungsprobe stellt.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Szenenbild

Maske

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Späterer Verleih

Dreharbeiten

    • 24.08.1999 - 10.10.1999: Sachsen-Anhalt
Länge:
2473 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.03.2000, 84387, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.06.2000, München, Filmfest, ARD;
Kinostart (DE): 09.11.2000;
TV-Erstsendung: 17.10.2001, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Vergiss Amerika
  • Arbeitstitel Amerika

Fassungen

Original

Länge:
2473 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 16.03.2000, 84387, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.06.2000, München, Filmfest, ARD;
Kinostart (DE): 09.11.2000;
TV-Erstsendung: 17.10.2001, ARD

Auszeichnungen

FIRST STEPS Award 2000
  • First Step Award, Abendfüllender Spielfilm
Filmfest, München 2000
  • Förderpreis Deutscher Film, Regie