Elser

Deutschland 2014/2015 Spielfilm

Inhalt

München, 8. November 1939. Adolf Hitler hält im Bürgerbräukeller eine Jubiläumsrede. Zur gleichen Zeit wird an der schweizerischen Grenze ein Mann festgenommen, weil er verdächtige Gegenstände im Gepäck hat. Minuten später explodiert im Bürgerbräukeller direkt hinter dem Rednerpult eine Bombe – doch Hitler hat den Ort schon verlassen. Bei dem festgenommenen Mann handelt es sich um den schwäbischen Schreiner Georg Elser, der sehr schnell als Drahtzieher des Attentats verdächtigt wird. Tagelang wird er von Reichskriminaldirektor Arthur Nebe und dem Gestapochef Heinrich Müller verhört und gefoltert. Schließlich gesteht Elser, steht aber weiter zu seiner Überzeugung und bekräftigt zugleich, dass er als Einzeltäter gehandelt hat, um Freunde, Familie und seine Geliebte Elsa zu schützen. Elser wird ins KZ Sachsenhausen und schließlich ins KZ Dachau deportiert. Im April 1945 wird er dort wenige Tage vor Kriegsende auf Befehl Hitlers von der SS ermordet.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Visuelle Effekte

Szenenbild

Production Design

Set Dresser

Innenrequisite

Kostüme

Ton-Schnitt

Ton-Design

Musik

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 01.07.2014 - 03.09.2014: Wackershofen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Südtirol
Länge:
113 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.2015, 149781, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.02.2015, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 09.04.2015

Titel

  • Weiterer Titel (DE) Elser - Er hätte die Welt verändert
  • Weiterer Titel (DE) Georg Elser - Es muss sein!
  • Originaltitel (DE) Elser
  • Weiterer Titel 13 Minutes

Fassungen

Original

Länge:
113 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.02.2015, 149781, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.02.2015, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 09.04.2015

Auszeichnungen

Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke 2015
  • Nationaler Hauptpreis
FBW 2015
  • Prädikat: besonders wertvoll
Bayerischer Filmpreis 2015
  • Pierrot, Beste Produktion