• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Eva Mattes

Darstellerin, Musik
Tegernsee

Biografie

Eva Mattes, geboren am 14. Dezember 1954 in Tegernsee, arbeitete schon während ihrer Schulzeit als Synchronsprecherin beim Fernsehen: sie sprach den Timmy in rund 250 Folgen der Serie "Lassie" und lieh "Pippi Langstrumpf" und Charles Dickens' "David Copperfield" ihre Stimme. Nachdem sie im Alter von zehn Jahren erste kleine Theater- und Filmrollen absolviert hatte, wirkte sie ab Ende der 1960er Jahre regelmäßig in Kino- und Fernsehproduktionen mit.

Bereits mit ihren ersten beiden Filmrollen, in Reinhard Hauffs "Mathias Kneißl" (1970) und Michael Verhoevens umstrittenem Vietnam-Drama "o.k." (1970), gelang ihr der Durchbruch bei Kritik und Publikum: 1971 wurde sie für ihre Leistung in beiden Filmen mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. 1973 folgte ein weiterer Bundesfilmpreis für "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" und "Wildwechsel", die beide unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder entstanden waren. Mit Fassbinder arbeitete Mattes, die nie eine formelle Schauspielausbildung hatte, auch in den folgenden Jahren wiederholt zusammen. Durch ihre prägnanten Rollen in Filmen wie Roland Klicks "Supermarkt" (1974), Werner Herzogs "Stroszek" (1977) oder Peter Lilienthals "David" avancierte sie zu einer der wichtigsten Darstellerinnen des Neuen Deutschen Films. 1979 wurde sie in Cannes als beste Nebendarstellerin in "Woyzeck" (Regie: Werner Herzog) ausgezeichnet. In der Fernseh-Dokumentation "Eva Mattes: Fragen an die Mutter" (Regie: Claudia Holldack) beschäftigte sie sich intensiv mit der Rolle ihrer eigenen Mutter, der Schauspielerin Margit Symo.

 

Parallel zu ihren TV- und Kinoarbeiten spielte Mattes auch regelmäßig Theater. Von 1972 bis 1979 hatte sie ein Engagement am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Hier erregte sich kurz nach Beginn Aufsehen durch ihre wagemutige Verkörperung der Beppi in "Stallerhof" von Franz Xaver Kroetz.

Auch in den 80er Jahren setzte Mattes ihre beeindruckenden Auftritte in Filmen bedeutender Regisseure und Regisseurinnen fort: Sie spielte die Hauptrolle in Helma Sanders-Brahms' Kriegsdrama "Deutschland bleiche Mutter" (1980) und die Titelrolle von Marcel Prousts Haushälterin in Percy Adlons "Celeste" (1980), die ihr den Bayerischen Filmpreis einbrachte. 1983 erhielt sie den vom Bundesverband Regie verliehenen Deutschen Darstellerpreis. In der Fassbinder-Hommage "Ein Mann wie EVA" (1984) verkörperte sie den titelgebenden Regisseur. Unter Margarethe von Trottas Regie wirkte sie in der Episode "Eva" des Films "Felix" (1988) und als friedensbewegte Ost-Pastorin in dem Trennungs-Epos "Das Versprechen" (1995) mit. Markante Rollen hatte sie außerdem unter anderem in Bernhard Sinkels "Der Kinoerzähler" (1993) und Joseph Vilsmaiers "Schlafes Bruder" (1995), Sherry Hormans "Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen" (1998) an der Seite von Ornella Muti und Katja Flint sowie in Didi Danquarts Antisemitismus-Studie "Viehjud Levi" (1999).

Zu Eva Mattes' wichtigsten Fernseharbeiten zählen ihre Rolle in der satirischen Familienserie "Motzki" (1993) und die "Tatort"-Kommissarin Klara Blum, die sie seit dem Jahr 2000 regelmäßig spielt. 2001 beeindruckte Mattes an der Seite von Ulrich Mühe als Magda Goebbels in Kai Wessels "Goebbels und Geduldig". 2002 erhielt sie erneut einen Deutschen Filmpreis, diesmal als Beste Nebendarstellerin in dem Kinderfilm "Das Sams" (2001); die ausgezeichnete Rolle der Annemarie Rotkohl spielte sie 2003 erneut "Sams in Gefahr". Auch als Synchronsprecherin wurde Mattes im Lauf der Jahre gelegentlich wieder aktiv: so etwa bei "Werner – Beinhart!" (1990) oder bei "Lauras Stern" (2004). 2010 arbeitete sie wieder mit Percy Adlon zusammen und spielte in dessen "Mahler auf der Couch" (Co-Regie: Felix Adlon) die Rolle der Anna Sofie Schindler-Moll.

In dem Familienfilm "Keiner geht verloren" (2009, TV) stellte Mattes als bayerische Wirtshausbesitzerin, deren Sohn eine Ostberlinerin heiraten will, ihr komödiantisches Talent unter Beweis. 2010 spielte sie in der Komödie "Das Glück ist eine Katze" (TV) eine kratzbürstige Anwältin im nachbarschaftlichen Kleinkrieg.

Neben ihren Fernsehrollen und ihren Pflichten als "Tatort"-Kommissarin findet Eva Mattes aber immer noch Zeit für Kinoauftritte: 2012 schlüpfte sie für "Sams im Glück" erneut in die Rolle der liebenswerten Frau Rotkohl (nunmehr Frau Mon); unter der Regie von Elfi Mikesch spielte sie in "Fieber" (2014) eine Fotografin, die sich auf eine Spurensuche in die Vergangenheit ihres verstorbenen Vaters, eines Fremdenlegionärs, begibt.

Filmografie

2017/2018
  • Sprecher
2017/2018
  • Sprecher
2017/2018
  • Sprecher
2017/2018
  • Sprecher
2017/2018
  • Sprecher
2016/2017
  • Sprecher
2016/2017
  • Sprecher
2016/2017
  • Sprecher
2016/2017
  • Sprecher
2015/2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012
  • Mitwirkung
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Sprecher
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008
  • Sprecher
2008
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004-2006
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Sprecher
2003/2004
  • Sprecher
2003/2004
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Synchronsprecher
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Mitwirkung
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1996
  • Mitwirkung
1994/1995
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1989/1990
  • Sprecher
1988
  • Darsteller
1987/1988
  • Darsteller
1986
  • Darsteller
1985/1986
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
  • Gesang
1983/1984
  • Darsteller
1983/1984
  • Darsteller
1983
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1981-1983
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978
  • Darsteller
1977
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1976-1978
  • Mitwirkung
1975/1976
  • Darsteller
1973/1974
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1972-1974
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1971
  • Mitwirkung
1970/1971
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller