• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Mathias Kneißl

BR Deutschland 1970/1971 TV-Spielfilm

Inhalt

Der Film erzählt die Geschichte des legendären Räubers Mathias Kneißl, der um die Jahrhundertwende in Bayern lebte. Bereits sein Vater und sein Großvater, ein ebenfalls berüchtigter Räuber, starben durch die Hand der Polizei. Nachdem er wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt eine Haftstrafe verbüßt hat, versucht Mathias, mit ehrlicher Arbeit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Es dauert jedoch nicht lange, bis er erneut straffällig wird. Er flüchtet in die bayrischen Wälder und wird als Räuber noch zu Lebzeiten zu einer legendären Gestalt. In einer groß angelegten Aktion gelingt es der Polizei schließlich, Kneißl zu fassen. Von einem Gericht wird er zum Tode verurteilt und im Februar 1902 in Augsburg geköpft.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Kamera-Assistenz

2. Kamera

Ausstattung

Kostüme

Garderobe

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 05.11.1970 - 05.12.1970: Weissenburg
Länge:
2581 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 28.04.1971, 43522, ab 16 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 11.06.1971, 43522 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Kinostart (DE): 28.05.1971

Titel

  • Originaltitel (DE) Mathias Kneißl

Fassungen

Original

Länge:
2581 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 28.04.1971, 43522, ab 16 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 11.06.1971, 43522 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Kinostart (DE): 28.05.1971

Auszeichnungen

FF Benalmádena 1971
  • Grand Prix, Autoren-Wettbewerb
Deutscher Filmpreis 1971
  • Filmband in Gold, Nachwuchsschauspielerin
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistung