• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Die wilden Fünfziger

BR Deutschland 1982/1983 Spielfilm

Inhalt

Satire auf das Deutsche Wirtschaftswunder der 50er Jahre, frei nach Johannes Mario Simmels "Hurra, wir leben noch":

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrt Jakob Formann nach Hause zurück, arbeitet als Dolmetscher bei der US-Armee und kann sich durch eine List 40.000 Eier aus Armeebeständen ergaunern, die den Beginn eines ungeheuren finanziellen und sozialen Aufstiegs markieren. Formann wird Hühnerzüchter, steigt zum Konzernchef einer Eierproduktion auf, wird Bauunternehmer und schließlich Verleger. Dabei genießt er alle Annehmlichkeiten und Ausschweifungen, die ihm sein Leben im Luxus bietet, bis die Ölkrise der 70er Jahre dem Wirtschaftsboom und damit auch Formanns Imperium ein Ende bereitet. Doch über seinen Rückzug ins Private mit Jugendfreundin Julia ist er gar nicht so traurig, da er im Herzen immer jener Kleinbürger geblieben ist, der er vor seinem Aufstieg war.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Script

Drehbuch

Kamera

Kamera-Assistenz

Material-Assistenz

Standfotos

Außenrequisite

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Mischung

Beratung

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 30.08.1982 - 19.11.1982: München und Umgebung, Scloß Neuschwanstein
Länge:
3457 m, 126 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.09.1983, 54101, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 21.03.1986, ZDF

Titel

  • Arbeitstitel Hurra, wir leben noch
  • Originaltitel (DE) Die wilden Fünfziger

Fassungen

Original

Länge:
3457 m, 126 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.09.1983, 54101, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 21.03.1986, ZDF