Alexandra Maria Lara

Darstellerin
Bukarest, Rumänien

Biografie

Alexandra Maria Lara, geboren als Alexandra Maria Platareanu am 12. November 1978 in Bukarest, Rumänien, als Tochter des Schauspielers Valentin Platareanu. 1983 flieht die Familie aus politischen Gründen über Freiburg nach West-Berlin. Hier gründet der Vater die staatlich anerkannte "Schauspielschule Charlottenburg". Ihr Schauspieldebüt gibt Alexandra Maria Lara bereits im Alter von elf Jahren mit einer kleinen Rolle in der Fernsehproduktion "With Love, Rita" (1989). Nach weiteren kleineren Auftritten bekommt sie 1996 die Titelrolle der zehnteiligen ZDF-Vorabendserie "Mensch, Pia!" – diesmal bereits unter ihrem Künstlernamen "Lara".

Im Jahr darauf nimmt sie ein Schauspielstudium in der Schauspielschule ihres Vaters auf, dass sie im Jahr 2000 abschließt. Bereits während dieser Zeit ist sie in mehreren Fernsehproduktionen und dem Kinofilm "Südsee, eigene Insel" (1999) zu sehen. Nach Nebenrollen in Filmen wie Roland Suso Richters DDR-Flucht-Thriller "Der Tunnel" (TV; 2001) oder Peter Thorwarths Gaunerkomödie "Was nicht passt wird passend gemacht" (2002) gelingt ihr 2002 der Durchbruch mit Doris Dörries Ensemble-Film "Nackt". Im gleichen Jahr ist sie in den aufwändigen, internationalen TV-Koproduktionen "Doctor Zhivago" und "Napoleon" zu sehen. Mit dem TV-Dreiteiler "Der Wunschbaum" (2004) festigt Lara ihr Image als naiv anmutende, mädchenhafte Frau, die jedoch im entscheidenden Moment zu neuem Selbstbewusstsein findet.

Mit diesem Image spielt auch Oliver Hirschbiegel, als er sie in "Der Untergang" als Hitlers Sekretärin Traudl Junge besetzt – der überaus umstrittene Film erweist sich als Publikumserfolg und macht Lara auch international sehr bekannt. Es folgen Hauptrollen in so unterschiedlichen Filmen wie Helmut Dietls Romanze "Vom Suchen und Finden der Liebe" (2005), Doris Dörries Satire "Der Fischer und seine Frau" (2005), Didi Danquarts "Offset" (2006) und Anno Sauls politisch unkorrekter Komödie "Wo ist Fred" an der Seite von Til Schweiger.

2007/2008 spielt Lara in mehreren internationalen Kinoproduktionen und arbeitet dabei mit überaus renommierten Regisseuren zusammen: auf die britische Komödie "I Really Hate My Job" des Shakespeare-Spezialisten Oliver Parker und Anton Corbijns hoch gelobte Musiker-Biografie "Control" folgen Francis Ford Coppolas "Youth Without Youth" (Coppola besetzte sie, nachdem er sie in "Der Untergang" gesehen hatte), James Ivorys Literaturverfilmung "The City of Your Final Destination" an der Seite von Anthony Hopkins, und Spike Lees 2.-Weltkriegs-Drama "Miracle at St. Ana".

Im Sommer 2008 ist Lara dann in einem Film mit einem sehr deutschen Thema zu sehen: In Uli Edels vielfach preisgekröntem, bei der Kritik gleichwohl umstrittenen "Der Baader Meinhof Komplex" spielt sie die Terroristin Petra Schelm. Mit Esther Gronenborns "Hinter Kaifeck" ist Lara im Frühjahr 2009 in einem atmosphärischen, gleichwohl weniger opulent produzierten Mystery-Thriller auf der Kinoleinwand zu sehen. Danach folgt erneut eine Reihe internationaler Produktionen, darunter Hauptrollen in der arabischen Produktion "City of Life" (2009) sowie dem deutsch-französischen Drama "Je n'ai rien oublié" ("Small World", 2010) an der Seite von Gérard Depardieu.

Ende 2011 sieht man Lara in der weiblichen Hauptrolle von Detlev Bucks Showbiz-Komödie "RubbeldieKatz", über einen arbeitslosen Schauspieler, der als Frau verkleidet plötzlich eine große Karriere macht; gefolgt von dem skurrilen Roadmovie "Nachtlärm" von Christoph Schaub.

Danach steht Lara für mehrere internationale Co-Produktionen vor der Kamera: In dem polnisch-portugiesischen Drama "Imagine" (2012) spielt sie eine Blinde, die durch einen eigenwilligen Blindenlehrer allmählich ihre Verschlossenheit aufgibt; in dem Thriller "Move On" (DK/DE 2012) hat sie eine Hauptrolle als mysteriöse Auftraggeberin eines Geheimagenten (Mads Mikkelsen); in dem Formel-1-Drama "Rush - Alles für den Sieg" (US/UK/DE 2013) verkörpert sie Marlene Lauda, die Ehefrau des legendären Formel-1-Piloten Niki Lauda.

Nach einer kleineren Nebenrolle in dem Zweite-Weltkriegsdrama "Suite Française" (UK/FR/CN 2015) hat sie in dem komödiantischen Roadmovie "Der geilste Tag" (2016) eine zentrale Rolle als Ex-Freundin eines todkranken Mannes. Ende 2016 sieht man Lara als finstere Geheimagentin in dem Kinderfilm "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" (Start: 22.12.) und im großen Ensemble von Wolfgang Petersens Gaunerkomödie "Vier gegen die Bank" (Start: 25.12.). Darüber hinaus hat sie eine Nebenrolle in dem amerikanischen Science-Fiction-Thriller "Geostorm" (2016), der Anfang 2017 in die deutschen Kinos kommt.

2017/2018 ist Alexandra Maria Lara in der deutschen Amazon-Produktion "You are wanted" als Frau des gehackten Hotelmanagers Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) zu sehen. In der Komödie "25 km/h" (2018) von Markus Goller lässt sie sich als verheiratete Frau auf eine spontane Affäre mit einer der Hauptfiguren ein. Ebenfalls 2018 kommt sie in Bernd Böhlichs Drama "Und der Zukunft zugewandt" in den 1950ern aus der Sowjetunion in die DDR und muss ihre Vergangenheit bis zum Mauerfall geheim halten. An der Seite von Elyas M'Barek spielt sie 2019 die Enkelin eines ermordeten Großindustriellen im Gerichtsthriller "Der Fall Collini", der im April 2019 in den deutschen Kinos anläuft. Zur gleichen Zeit kann man sie im Familienfilm "Alfons Zitterbacke - Das Chaos ist zurück" als Mutter des tollpatschigen Alfons sehen.

 

FILMOGRAFIE

2018/2019
  • Darsteller
2018/2019
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007-2009
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller