• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Elyas M'Barek

Darsteller
München

Biografie

Elyas M'Barek, geboren am 29. Mai 1982 in München, wurde bereits während seiner Gymnasialzeit als Schauspieler entdeckt und gab sein Kinodebüt 2001 mit einer kleinen Rolle in Dennis Gansels Erfolgskomödie "Mädchen, Mädchen". Nach weiteren, kleinen Nebenrollen in dem Kinofilm "Epsteins Nacht" (2002) und Fernsehproduktionen wie der Serie "Schulmädchen" (2004), gelang ihm 2005 mit der Rolle des "Cem" Öztürk in der preisgekrönten ARD-Vorabendserie "Türkisch für Anfänger" (2005-2008) der Durchbruch.

Seine erste Kinohauptrolle spielte Elyas M'Barek ein Jahr später als Graffiti-Künstler in Florian Gaags preisgekröntem Jugenddrama "Wholetrain" (2006). Danach arbeitete er bei dem Schuldrama "Die Welle" erneut mit Dennis Gansel zusammen. Es folgten kleine Auftritte in Til Schweigers "Zweiohrküken" (2009), Granz Henmans "Teufelskicker" (2010) und Uli Edels "Zeiten ändern dich" (2010), in dem er den Skandal-Rapper Bushido in jungen Jahren verkörpert. 2011 sah man M'Barek als lässigen Macho in einer Hauptrolle von Matthias Schweighöfers Regiedebüt "What a Man".

Im Fernsehen spielte er in einer ganzen Reihe hoch gelobter Produktionen tragende Rollen, darunter die Krimiserie "KDD – Kriminaldauerdienst" (2007 – 2008), die Serien "Danni Lowinski" (2009) und "Doctor's Diary – Männer sind die beste Medizin" (2009-2011) sowie Fernsehspiele wie die "Tatort"-Folge "Familienaufstellung" (2009), die Komödie "Undercover Love" (2010) oder der Thriller "Rottmann schlägt zurück" (2011).

Anfang 2012 sah man Elyas M'Barek in einer Hauptrolle der romantischen Abenteuerkomödie "Offroad" an der Seite von Nora Tschirner. Im gleichen Jahr folgen Auftritte in der Verfilmung des Kinderbuchklassikers "Fünf Freunde" und der Kinoversion seines TV-Erfolgs "Türkisch für Anfänger".

Eine prägnante Nebenrolle hatte er als Frauenheld in der Tragikomödie "Heiter bis wolkig" (2012), gefolgt von einem kleineren Auftritt als Vampir in dem Fantasy-Film "Chroniken der Unterwelt - City of Bones" (2013). Von seiner komödiantischen Seite durfte Elyas M'Barek sich dann wieder im Kassenhit "Fack Ju Göhte" zeigen: Unter der Regie von Bora Dağtekin ("Türkisch für Anfänger") spielte er darin einen Ganoven, der in einer Schule als Aushilfslehrer anheuern muss, um an eine versteckte Beute heranzukommen. Beim österreichischen Film- und Fernsehpeis "Romy" erhielt er für diese Rolle die Auszeichnung als Beliebtester Schauspieler.

 

In der aufwändigen Bestseller-Verfilmung "Der Medicus" (2013) verkörperte er den besten Freund der Titelfigur, den persischen Studenten Karim. Ganz in der heutigen Zeit verankert war seine Rolle in dem Thriller "Who Am I - Kein System ist sicher" (2014), als versierter Computerhacker, der mit seinen Freunden ins Visier des BND gerät. An der Seite von Christoph Maria Herbst und Detlev Buck sah man M'Barek kurz darauf in der Komödie "Männerhort" (2014), über drei Männer, die vor ihren Frauen zu regelmäßigen Treffen in den Heizungskeller flüchten. Ebenfalls 2014 erhielt er vom Bayerischen Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten die 'Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa'.

Im Februar 2015 sah man M'Barek in der Komödie "Traumfrauen" auf der Kinoleinwand. Darin spielte er den neuen Schwarm einer von ihrem Freund betrogenen Frau (Hannah Herzsprung). Für seine Synchronarbeit in der Titelrolle des Kinderfilms "Paddington" (UK 2014) erhielt er beim Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart 2015 eine Nominierung zum Deutschen Animationssprecherpreis. Für "Fack Ju Göhte 2" (2015) schlüpfte M'Barek dann erneut in die Rolle des unorthodoxen Lehrers und (inzwischen) Ex-Ganoven Zeki; auch dieser Film war mit 7,7 Millionen Besuchern ein überragender Kassenerfolg. Im Jahr darauf gehörte M'Barek in einer Nebenrolle als Arzt und Frauenschwarm zum hochkarätigen Ensemble der Komödie "Willkommen bei den Hartmanns" (2016).

Filmografie

2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007-2009
  • Darsteller
2004-2006
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001
  • Sprecher
2000/2001
  • Darsteller