Und der Zukunft zugewandt

Deutschland 2018/2019 Spielfilm

Inhalt

Antonia Berger war im berüchtigten stalinistischen Lager von Workuta, obwohl sie als überzeugte Kommunistin nur vor den Nazis geflohen war. 1952 kommt sie in einem Kompromissverfahren mit der DDR frei. Ihren Mann hatten die Sowjets einfach erschossen und ihr vor die Füße geworfen. Nun wird sie von der deutschen sozialistischen Kreisleitung in allen Ehren empfangen. Man kümmert sich um ihre schwerkranke Tochter. Sie bekommt eine schöne Wohnung, Job und Anerkennung. Doch sie muss eine Schweigevereinbarung über die Vorgänge in der Sowjetunion unterschreiben. Dadurch wird ihr schönes neues Leben, zu dem auch eine Liebesbeziehung zu einem Kinderarzt gehört, vergiftet. Verbrecherisches Verhalten der großen Mutter Sowjetunion? Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Sonst würde das die junge sozialistische deutsche Republik ins Wanken bringen. Aufwühlend porträtiert dieser Film das Schicksal jener, die zum Opfer ihrer eigenen Loyalität wurden und deshalb das Unrecht nicht einmal formulieren durften.

Quelle: 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kameraführung

Kamera-Assistenz

Farbkorrektur

Licht

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Casting

Darsteller

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 31.01.2018 - 10.03.2018: Berlin, Eisenhüttenstadt, Magdeburg
Länge:
104 min
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.02.2019, 186876, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 01.05.2019, Schwerin, Filmkunstfest;
Kinostart (DE): 05.09.2019

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Warum
  • Schreibvariante Warum?
  • Originaltitel (DE) Und der Zukunft zugewandt
  • Weiterer Titel (EN) Sealed Lips

Fassungen

Original

Länge:
104 min
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.02.2019, 186876, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 01.05.2019, Schwerin, Filmkunstfest;
Kinostart (DE): 05.09.2019

Auszeichnungen

FBW 2019
  • Prädikat: besonders wertvoll