Carmen-Maja Antoni

Weitere Namen
Carmen Maja Antoni (Schreibvariante)
Darstellerin
Berlin

Biografie

Carmen-Maja Antoni wird am 23. August 1945 als Tochter des Künstler-Ehepaars Joseph Antoni und Ursula Antoni-Orendt in Berlin geboren. Bereits mit 11 Jahren ist sie als eines der drei Mitglieder des Pionier-Kabaretts "Blaue Blitze" unter der Regie von Gisela Schwartz-Martell im DDR-Fernsehen zu sehen. Nach dem Abitur absolviert sie von 1962 bis 1965 ein Schauspielstudium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst Potsdam-Babelsberg, und schon während des Studiums erhält sie ein Engagement am Hans-Otto-Theater in Potsdam. Sie tritt in Märchenspielen, deutschen Klassikern und Brecht-Stücken auf.

Ab 1970 spielt sie für fünf Jahre an der Volksbühne in Berlin, danach folgt sie dem Ruf ans Berliner Ensemble, dem sie auch nach der Wende und unter neuer Leitung erhalten bleiben wird. Ihr Repertoire umfasst unter anderem Molière, Shakespeare, Lessing und Heiner Müller, und immer wieder feiert sie mit Stücken von Bertolt Brecht Erfolge – in den 1980ern auch in Westeuropa und den USA. Gleichzeitig begeistert sie Publikum und Kritik in einer ganz anderen Sparte der Theaterproduktion: mit Gesang und artistischen Einlagen im Musiktheater.

Carmen-Maja Antonis Filmkarriere bei der DEFA beginnt parallel zu ihrer Theaterlaufbahn ebenfalls in den 1960er Jahren. Zunächst ist sie vor allem in kleinen, meist namenlosen Rollen zu sehen. Ihr Leinwanddebüt gibt sie 1964 in der Komödie "Der Reserveheld", es folgen beispielsweise Kurt Maetzigs "Das Kaninchen bin ich", "Hauptmann Florian von der Mühle" mit Manfred Krug und "Zeit der Störche" von Siegfried Kühn. In Herrmann Zschoches Science-Fiction "Eolomea" leiht sie dem Computer ihre Stimme, in der höchst populären Komödie "Der Mann, der nach der Oma kam" spielt sie eine Versicherungskassiererin.

Das Genre, zu dem sie immer wieder zurückkehrt, ist der Kinderfilm. So hat Antoni mehrfach die Mutterrolle inne, etwa in "Der Dicke und ich", "Die dicke Tilla" oder "Jeder träumt von einem Pferd", oder sie tritt als Märchenfigur auf, etwa als titelgebendes Missgeschick in "Verflixtes Mißgeschick". Zu ihren bekanntesten Rollen zählt die Hauptrolle in Siegfried Kühns Film "Kindheit" von 1987, in dem sie die fürsorgliche Großmutter des 9-jährigen Alfons gibt, der um 1944 in einem schlesischen Dorf aufwächst. Für ihre Darstellung erhält Carmen-Maja Antoni den Kritikerpreis als beste Darstellerin.

Nach der Wende kann Antoni ihre Karriere auf der Bühne und vor der Kamera ohne Unterbrechung fortsetzen. So ist sie in der TV-Krimireihe "Rosa Roth" als Sekretärin von Iris Berbens Kommissarin zu sehen und hat kleinere Auftritte in Filmen wie "Das Leben ist eine Baustelle" von Wolfgang Becker, Andreas Dresens "Nachtgestalten" und "Berlin Is In Germany", wo sie unter der Regie von Hannes Stöhr als sympathische Bewährungshelferin dem Protagonisten hilft, sich nach seiner Haftentlassung im vereinten Deutschland zurechtzufinden. Zuletzt war Antoni 2005 im Drama "Die Boxerin" von Catharina Deus zu sehen.

Neben ihrer schauspielerischen Tätigkeit lehrt Carmen-Maja Antoni als Dozentin an der HFF "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg sowie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Die Ausstattung dieser Personenseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

FILMOGRAFIE

2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006-2008
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995-1997
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1993
  • Darsteller
1993
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1988/1989
  • Sprecher
1988/1989
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1987/1988
  • Darsteller
1986/1987
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1982
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1980/1981
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1978/1979
  • Sprecher
1978/1979
  • Sprecher
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Sprecher
1978
  • Darsteller
1977
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Sprecher
1974
  • Darsteller
1973/1974
  • Sprecher
1973/1974
  • Darsteller
1973
  • Sprecher
1972/1973
  • Darsteller
1971/1972
  • Sprecher
1971
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1967/1968
  • Darsteller
1965-1966/2005
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1959
  • Darsteller