• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Laden

Deutschland 1997/1998 TV-Spielfilm

Inhalt

Preisgekrönter TV-Dreiteiler nach dem autobiografischen Roman von Erwin Strittmatter, dessen Geschichte von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart reicht: Im Jahr 1919 zieht der neunjährige Esau Matt mit seinen Eltern und den Großeltern von Polen in ein deutsches Grenzdorf in der Niederlausitz. In dem Örtchen Bossom eröffnen die Matts einen kleinen Krämerladen, der für die Einwohner des Städtchens schon bald zum Zentrum des öffentlichen Lebens wird. Die Frauen treffen sich im "Laden" zum Tratschen, die Männer zum Bier. "Der Laden" ist Schauplatz von Komödien, Tragödien und Lebensgeschichten. Aber auch im Hause Matt bleiben bei drei Generationen unter einem Dach Spannungen und Schwierigkeiten nicht aus. All das beobachtet der kleine, sensible Esau still und staunend – Jahre später wird er die zahllosen Geschichten und Schicksale in seinen Romanen verarbeiten.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Garderobe

Schnitt

Ton-Schnitt

Ton-Assistenz

Mischung

Casting

Sprecher

Produzent

Redaktion

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Post-Production

Länge:
271 min
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE FR): 31.10.1998, Hof, Internationale Filmtage [1. Teil];
TV-Erstsendung (DE FR): 20.11.1998, ARTE

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Laden

Fassungen

Original

Länge:
271 min
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE FR): 31.10.1998, Hof, Internationale Filmtage [1. Teil];
TV-Erstsendung (DE FR): 20.11.1998, ARTE

Teilfassung

Länge:
93 min
Länge:
90 min
Länge:
88 min

Auszeichnungen

1999
  • Deutscher Fernsehpreis für Martin Benrath
1998
  • Adolf-Grimme-Preis in Gold
  • Sonderpreis des Bayerischen Fernsehpreises
  • Goldener Gong
  • TZ-Rosenstrauß des Jahres
  • AZ-Stern des Jahres