• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

August Diehl

Darsteller, Drehbuch
Berlin (Ost)

Biografie

August Diehl, geboren am 4. Januar 1976 in Berlin, als Sohn des Schauspielers Hans Diehl, studiert nach dem Abitur an einer Waldorfschule an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Noch während des Studiums erhält Diehl 1998 die Hauptrolle in Hans-Christian Schmids 80er Jahre-Hacker-Thriller "23". Für seine brillante Darstellung des tragisch endenden idealistischen Computerfreaks Karl Koch wurde er 1998 mit dem Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller und dem Bayerischen Filmpreis als Bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet. 2000 wird August Diehl zum European Shooting Star ernannt. Auch auf der Bühne feiert er schnell Erfolge, so in Peter Zadeks Inszenierung von Sarah Kanes "Gesäubert" an den Hamburger Kammerspielen. 2001 erhält er den Alfred-Kerr-Darstellerpreis für die Rolle des Kostja in Luc Bondys "Die Möwe" am Wiener Burgtheater sowie den Ulrich-Wildgruber-Preis.

 

Nach weiteren Filmrollen in Egon Günthers "Die Braut" (1999), Rainer Kaufmanns "Kalt ist der Abendhauch" (2000) und Peter Sehrs "Love the Hard Way" (2001) nebst einigen Kurzfilmen, spielt Diehl einen Polizeischüler in Robert Schwentkes ambitioniertem Thriller "Tattoo" (2002), gefolgt von einem weiteren Engagement bei Hans-Christian Schmid in dessen Episodenfilm "Lichter" (2003) als junger Architekt und einer kleinen Rolle in "Anatomie 2" (2003). 2004 verkörpert er in "Was nützt die Liebe in Gedanken" an der Seite von Daniel Brühl und Anna Maria Mühe abermals einen sensiblen und bis zur Selbstzerstörung idealistischen Charakter. Auch für diese Rolle erhält er mehrere Auszeichnungen (unter anderen den Preis der deutschen Filmkritik), während Volker Schlöndorff ihm in "Der neunte Tag" Gelegenheit gibt, ganz andere Facetten zu zeigen: Diehl spielt darin einen unerbittlichen und manipulativen Gestapo-Chef; er wird für diese Rolle für den Deutschen Filmpreis nominiert.

In Leander Haußmanns Schiller-Verfilmung "Kabale und Liebe" (2005) spielt Diehl den Ferdinand, in Margarethe von Trottas "Ich bin die Andere" (2006) einen erfolgreichen Ingenieur in Liebesverwirrungen. Eine weitere prägnante Rolle hat er als junger Zyniker in Michael Glawoggers "Slumming" (2006), 2007 ist er im Kino zu sehen als KZ-Häftling im Oscar-Gewinner "Die Fälscher" und als USA-Reisender Felix in "Nichts als Gespenster", der sich von seiner Freundin Ellen (Maria Simon) hoffnungslos entfremdet hat. In "Dr. Alemán" (2008) verkörpert Diehl einen jungen Arzt, dessen naiver Idealismus bei seinem praktischen Jahr in Kolumbien schicksalhafte Folgen hat, als er sich in das Bandenmilieu verstrickt. An der Seite von Nina Hoss spielt er in dem Kriegsende-Drama "Anonyma" (2008) von Max Färberböck deren Lebensgefährten. Im selben Jahr ist er als Christian Buddenbrook in Heinrich Breloers Thomas-Mann-Verfilmung "Die Buddenbrooks" zu sehen.

Mit Quentin Tarantino "Inglourious Basterds" (2009), in dem er in einer kleinen Rolle als SS-Mann brilliert, betritt Diehl auch die internationale Bühne. 2010 ist er an der Seite von Angelina Jolie in dem Action-Thriller "Salt" von Philip Noyce zu sehen. Im Herbst 2010 kommt auch sein neues deutsches Projekt in die Kinos: Lars Kraumes ambitionierter Zukunfts-Thriller "Die kommenden Tage", in dem Diehl einen finsteren Terroristen verkörpert. Ebenfalls das Thema Terrorismus greift Andres Veiel in seinem ersten Spielfilm "Wer wenn nicht wir" auf, der 2011 ins Kino kommt und von den Anfängen der RAF erzählt. Diehl spielt darin Bernward Vesper.

Von seiner düsteren Seite darf Diehl sich in der internationalen Koproduktion "Confession" (F/D/GB 2012) zeigen: In dem Historiendrama gibt er einen zynischen Lebemann, der einen enttäuschten Romantiker zu einer selbstzerstörerischen Lebensweise animiert. Einen ambivalenten Charakter spielt er in dem DDR-Drama "Wir wollten aufs Meer" als Werftarbeiter, der durch Spitzeleien für die Stasi seinem Traum vom Matrosenberuf näher kommen will. Im Wettbewerb der Berlinale 2013 sieht man Diehl in dem Thriller "Layla Fourie" (Regie: Pia Marais) als Casino-Mitarbeiter in Johannesburg, dessen Vater von jener Frau überfahren wird, in die er sich gerade zu verlieben beginnt.

Nach einer kleineren Nebenrolle in Bille Augusts "Nachtzug nach Lissabon" (D/CH/PT 2013) gehört Diehl an der Seite von Matthias Schweighöfer und Ruth Maria Kubitschek zu den Hauptdarstellern der Komödie "Frau Ella" (2013), über eine Seniorin, die mit zwei jungen Männern zu einer turbulenten Reise nach Paris aufbricht.

Neben seinen zahlreichen Filmarbeiten steht August Diehl auch weiterhin oft auf der Bühne.

Filmografie

2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010-2012
  • Sprecher
2010-2012
  • Darsteller
2010-2012
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Synchronsprecher
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Sprecher
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
  • Drehbuch
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller