Ruth Maria Kubitschek

Weitere Namen
Ruth-Maria Kubitschek (Schreibvariante)
Darstellerin
Komotau (Böhmen, heute Chomutov, Tschechien)

Biografie

Ruth Maria Kubitschek wurde am 2. August 1931 in Komotau, Tschechoslowakei, geboren, von wo sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit ihrer Familie nach Köthen flüchtete. Sie studierte Schauspielerei in Halle an der Saale und in Weimar und wirkte in zahlreichen Theaterinszenierungen mit. Ab 1953 hatte sie zudem erste Nebenrollen in DEFA-Kinoproduktionen wie "Das kleine und das große Glück" (1953), "Thomas Müntzer" (1956) und "Der Fackelträger" (1957).

1959 blieb Kubitschek nach einem Theaterengagement in Westdeutschland. In den folgenden Jahren spielte sie viel Theater sowie einige Haupt- und Nebenrollen in Film und Fernsehen, etwa in dem Heinz-Rühmann-Krimi "Er kann's nicht lassen" (1962) oder der TV-Produktion "Die selige Edwina Black" (1965). Ein erster großer Durchbruch gelang ihr im Jahr 1966 durch die Titelrolle in dem Francis-Durbridge-Krimi "Melissa" (TV). Es folgte eine Vielzahl von Fernsehrollen, zumeist in Kriminal- und Unterhaltungsfilmen wie "Reise nach Tilsit" (1969) und "Eine Tote soll ermordet werden" (1972) sowie in Serien wie "Der Fall von nebenan" (1970-1975).

Mit ihrer Verkörperung der distinguierten Polizistengattin "Spatzl" in Helmut Dietls Erfolgsserie "Monaco Franze - Der ewige Stenz" (1983) avancierte sie an der Seite von Helmut Fischer endgültig zu einem der großen Publikumslieblinge im deutschen Fernsehen. Weitere markante Rollen hatte sie als opportunistische Zeitungsverlegerin in Dietls Serie "Kir Royal" (1986), als Familienpatriarchin in der Serie "Das Erbe der Guldenburgs" (1987-1989) und als Hotelmagnatin in der Serie "Das Traumhotel" (2004-2006). Auch sonst sah man sie auf dem Fernsehschirm vor allem in einer Vielzahl von Unterhaltungsfilmen. Auf der Kinoleinwand hingegen ist Ruth Maria Kubitschek nur sehr vereinzelt zu sehen: Nach Auftritten in den Komödien "Didi - Der Doppelgänger" (1984) und als vermögende Verehrerin in "Otto - Der Liebesfilm" (1992) spielte sie ihre bislang letzte Kinorolle 2003 in Reinhard Schwabenitzkys Komödie "Zwei Väter einer Tochter" (AT).

Umso aktiver ist sie im Fernsehen: ihre TV-Filmografie umfasst weit über 100 Rollen. Daneben veröffentlichte sie als Autorin Sachbücher über Esoterik und Naturgeister ("Engel, Elfen, Erdgeister", 1989) und mehrere erfolgreiche Romane. 2007 wurden zwei ihrer Werke mit ihr selbst in den Hauptrollen fürs Fernsehen verfilmt: "Das Wunder der Liebe", über eine trauernde Frau, die auf einer griechischen Insel ein neues Glück findet, und "Der indische Ring", über eine Frau, die der Hochzeit ihres geliebten Sohnes mit einer Inderin zunächst skeptisch gegenübersteht. 2010 folgte mit "Im Fluss des Lebens" über eine Schriftstellerin, die den Tod ihrer Tochter verwinden muss, ein weiteres TV-Melodram nach einem ihrer Bücher. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

2012 gehörte Kubitschek gemeinsam mit Christoph Maria Herbst, Uwe Ochsenknecht und Emma Schweiger zum Ensemble von Jochen Alexander Freydanks schwarzhumoriger TV-Komödie "Und weg bist Du"; darin verkörperte sie eine ständig nörgelnde Nachbarin, die der Tod anstelle einer sympathischen, schwer kranken Frau ins Jenseits befördern will.

Zehn Jahre nach ihrer Rolle in Reinhard Schwabenitzkys Komödie "Zwei Väter und eine Tochter" (AT 2003) meldet Kubitschek sich 2013 als Kinoschauspielerin zurück: In der Road-Movie-Komödie "Frau Ella" spielt sie die Titelrolle einer 87 Jahre alten Frau, die aus einem Krankenhaus türmt und mit einem jungen, liebeskranken Hallodri und dessen bestem Freund nach Paris aufbricht um ihre große Jugendliebe wiederzusehen.

 

FILMOGRAFIE

2012/2013
  • Darsteller
2009-2011
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2001/2002
  • Synchronsprecher
1999/2000
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1989
  • Darsteller
1987/1988
  • Darsteller
1985/1986
  • Darsteller
1984-1986
  • Darsteller
1984-1986
  • Darsteller
1984-1986
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1983/1984
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1973/1974
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1971/1972
  • Darsteller
1971
  • Darsteller
1971
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1966/1967
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1965/1966
  • Darsteller
1965
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1960/1961
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1958/1959
  • Darsteller
1958/1959
  • Darsteller
1957/1958
  • Darsteller
1957
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1955/1956
  • Darsteller
1955-1957
  • Darsteller
1952/1953
  • Darsteller