Weitere Namen
Wolfgang Otto Isaak (Geburtsname)
Darsteller
Danzig (heute Gdansk, Polen) Berlin

Biografie

Wolfgang Völz, geboren am 16. August 1930 in Danzig-Langfuhr, wechselt nach Abschluss einer Bäckerlehre das Metier und nimmt Schauspielunterricht. Sein Theaterdebüt gibt er 1950 mit einer kleinen Rolle in Schillers "Don Carlos" am Landestheater Hannover. Es folgen Engagements an Bühnen in Wien, Berlin und Hamburg. Seinen ersten, winzigen Kinoauftritt hat Völz 1954 in Rudolf Jugerts Komödie "Ihre große Prüfung". Zur gleichen Zeit ist er als Mitglied des Ensembles "Die Stachelschweine" auf Berliner Kabaret-Bühnen zu sehen.

Mit prägnanten Nebenrollen in so unterschiedlichen Filmen wie "Kitty und die große Welt" (1956), "Die 1000 Augen des Dr. Mabuse" (1960) und "Emil und die Detektive" (1964) etabliert Völz sich als einer der vielseitigsten und beliebtesten deutschen Volksschauspieler. Neben Auftritten in Edgar-Wallace-Klassikern wie "Der grüne Bogenschütze" (1961) gehört sein Part des Mario de Monti in der Kult-Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille Orion" (1966) zu Völz" populärsten Rollen. Ohnehin ist Völz seit den sechziger Jahren aus dem deutschen Fernsehen kaum noch wegzudenken: Mit seiner bärbeißig-liebenswerten Art und seiner markanten Erscheinung bereichert er Serien wie "Stahlnetz", "Der Kommissar", "Meister Eder und sein Pumuckl" oder "Tatort" - nicht umsonst ist Wolfgang Völz einer der meistbeschäftigten deutschen Schauspieler. Seine Filmografie umfasst mehr als 150 Film- und über 600 Fernsehproduktionen.

Daneben ist Völz auch als Synchronsprecher tätig. So lieh er etwa Walter Matthau und Ernest Borgnine seine Stimme und prägte mit seiner Vertonung außerdem den Charakter des beliebten "Käpt'n Blaubär". In schöner Anspielung auf seine zahlreichen Rollen in deutschen Kinohits der sechziger Jahre spielt er 2004 in der Edgar-Wallace-Parodie "Der Wixxer" die Rolle des "Sir John" – ein Part, den er auch in der Fortsetzung "Neues vom Wixxer" aufgreift.

Danach sieht man sein Gesicht nur noch wenige Male auf Leinwand oder Bildschirm, gleichwohl ist seine markante Stimme immer wieder in Hörbüchern, Videospielen oder als Sprecher in Filmen wie "Das doppelte Lottchen" (2007), "Urmel voll in Fahrt" (2008) und zuletzt als die Stimme Gottes in der Filmkomödie "Der Gründer", die 2012 Premiere feiert, zu hören.

Wolfgang Völz erhält im Laufe seiner Karriere verschiedene Auszeichnungen. Zusätzlich zum Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland (1991), wird er 2002 mit dem Verdienstorden des Landes Berlin und 2011 mit dem Ohrkanus-Hörbuch- und Hörspielpreis für sein Lebenswerk geehrt.

Am 2. Mai 2018 verstirbt Wolfgang Völz im Alter von 87 Jahren in Berlin.

 

 

FILMOGRAFIE

2007/2008
  • Sprecher
2006/2007
  • Sprecher
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2004-2006
  • Sprecher
2003/2004
  • Sprecher
2003/2004
  • Darsteller
2001-2004
  • Sprecher
2000/2001
  • Sprecher
2000/2001
  • Sprecher
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1993
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1991-1994
  • Darsteller
  • Sprecher
1990
  • Darsteller
1981/1982
  • Darsteller
1975
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964
  • Darsteller
1964
  • Darsteller
1964
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1962/1963
  • Darsteller
1962
  • Darsteller
1962
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1960/1961
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
1959
  • Darsteller
1958
  • Darsteller
1958
  • Darsteller
1957
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1955/1956
  • Darsteller
1955
  • Darsteller
1955
  • Darsteller
1954
  • Darsteller