• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Charley's Tante

BR Deutschland 1955 Spielfilm

Inhalt

Heinz Rühmanns erfolgreicher Beitrag zum männlichen Crossdressing: Der ältere Bruder eines Studenten schlüpft in Frauenkleider, um als Tante aus Südamerika die "Anstandsdame" bei einem Budenzauber zu geben.

 

Der Plan gelingt, doch die Folgen sind hartnäckiger als erwartet. Als Charleys Tante muss sich Rühmann fortlaufend den Nachstellungen angegrauter Schürzenjäger erwehren. Weitere Probleme treten in Gestalt der verspätet auftauchenden echten Tante auf. In eben dieser aber wird Rühmann schließlich seine Partnerin finden.

Erstverfilmung: 1934, von Robert A. Stemmle; Remakes: 1963, von Géza von Cziffra; als TV-Film, 1976, von Volker Lechtenbrink; als TV-Film, 1996, von Sönke Wortmann.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
"Hier ist Doktor Dernburg"
Hat er das nötig? Heinz Rühmann „gibt“ den „Doktor“ Dernburg, lässt sich mit Titel anreden, meldet sich am Telefon: Hier Doktor Dernburg (dabei ist er keineswegs Arzt). Natürlich glänzt der „Herr Doktor“ - während alle bei der Konferenz in den Akten blättern - hat „Herr Doktor“ die Zahlen im Kopf, ist aussergewöhnlich souverän, kann sogar Trompete blasen, was er im Nachtklub auch noch tut. Es ist dieser Kotau vor einem Titel, der eine Gesellschaft damals in Vibration versetzte. Wer hat dem Rühmann diese Ego-Show geschrieben? Der Drehbuchautor, von dem es hieß: platt, platter, Kampendonk? Beispiel: „Meine Tante kommt - aus Anstand“. „Nein - aus Brasilien!“. Als dann die falsche Tante endlich auf dem hübschen Dachgarten über Berlin auftaucht (Bauten: Hans H. Kuhnert), machen Paul Hörbiger und Hans Leibelt sich gekonnt zum Affen und tänzeln um die „Dame“ aus Brasilien - nicht, weil sie sofort entflammt wären, sondern weil sie Geld riechen. Die Tante ist reich. In seinem grünen Kleidchen tanzt „Tante“ Rühmann einen Mambo (auf Absätzen) und singt „AmMaMaAmMaMaAmazonas, tanzt man Mambo, Mambo he...“. Richtig lustig wird es, als die wirkliche Tante auftaucht. Herta Feiler kann so entwaffnend hübsch lachen. Der Zuschauer hat ihr voraus, dass er schon weiss, wer unter dem grünen Kleid steckt. Sie allerdings muss erst Rühmanns breiten Ring sehen, um zu begreifen. Einer sei noch erwähnt: Walter Giller. Sein wiehernd meckerndes Lachen verfolgt uns im Schlaf. Rätselhaft allerdings bleibt das Foto von Produzent Kurt Ulrich im Vorspann. Er steht hinter einer Registrierkasse, die eine Million anzeigt. Ist es der erwartete Gewinn, sind es die Herstellungkosten oder ist es einfach Ulrichs dezente Art, uns mitzuteilen, dass man mit solchen Filmen mühelos Millionär werden konnte?

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera

Kameraführung

Kamera-Assistenz

Kostüme

Schnitt

Musikalische Leitung

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Sekretariat

Dreharbeiten

    • 25.11.1954 - 09.12.1955: Atelier Berlin-Tempelhof
    • From 10.12.1954: CCC Atelier Berlin-Spandau
Länge:
2486 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.1956, 11301, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.1956, Köln, Ufa-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Charley's Tante
  • Schreibvariante Charleys Tante

Fassungen

Original

Länge:
2486 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.1956, 11301, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.01.1956, Köln, Ufa-Palast