• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Einstein des Sex

Deutschland Niederlande 1998/1999 Spielfilm

Inhalt

Rosa von Praunheim, als Filmregisseur seit den 1960er Jahren Vorreiter der politischen Schwulenbewegung in Deutschland, porträtiert Magnus Hirschfeld, den Pionier der Sexualforschung (1868-1935). Der liberale Jude Hirschfeld gründet 1897 das "Wissenschaftlich-Humanitäre Komitee" und unterstützt eine Petition gegen den § 175, der Homosexuelle kriminalisierte. Er arbeitet für die psychoanalytische Vereinigung, überwirft sich dann jedoch mit Freud und Jung. Mit seinem 1919 gegründeten Institut für Sexualforschung erfährt er internationale Anerkennung, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wird das Institut jedoch zerschlagen und Hirschfeld stirbt im Exil. Seine Lebensstationen werden von Praunheim fast wie in einem Lehrfilm chronologisch bebildert und kommentiert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Requisite

Maske

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Mischung

Darsteller

Produzent

Redaktion

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 12.07.1998 - 26.11.1998: Berlin, Holland (Nordseeküste), Polen, USA
Länge:
102 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor + s/w, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (CH): 08.08.1999, Locarno, IFF;
Erstaufführung (DE): 29.10.1999, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 16.03.2000;
TV-Erstsendung (DE FR): 06.07.2001, Arte

Titel

  • Weiterer Titel (DE) The Einstein of Sex
  • Originaltitel (DE) Der Einstein des Sex
  • Untertitel Leben und Werk des Dr. Magnus Hirschfeld

Fassungen

Original

Länge:
102 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor + s/w, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (CH): 08.08.1999, Locarno, IFF;
Erstaufführung (DE): 29.10.1999, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 16.03.2000;
TV-Erstsendung (DE FR): 06.07.2001, Arte

Auszeichnungen

FBW 2000
  • Prädikat: Wertvoll