• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der Transport

BR Deutschland 1961 Spielfilm

Inhalt

Im März 1945 erhält der schmächtige und kurzsichtige Leutnant Bleck den Auftrag, einen Transport Strafgefangener an die Westfront zu bringen, wo sie in den letzten Tagen des Krieges verheizt werden sollen. Der zunächst unbeteiligte und schüchterne Offizier erweist sich als Humanist mit Zivilcourage und gewinnt das Vertrauen der Gefangenen. Von den Kriegshandlungen bedroht und von der Gestapo verfolgt, leitet er den Gefangenenzug in amerikanische Gefangenschaft. Die Männer sind gerettet – aber Bleck wird von einer Kugel getroffen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Produktionsfirma

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • März 1961 - Mai 1961: Germersheim (Pfalz), Umgebung von Donaueschingen; Atelier Berlin-Tempelhof
Länge:
2514 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.06.1961, 25405, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.1961, Hamburg, Ufa-Palast;
TV-Erstsendung: 22.06.1967, ARD

Titel

  • Weiterer Titel (FR) Le dernier convoi
  • Originaltitel (DE) Der Transport
  • Weiterer Titel (US) Destination Death

Fassungen

Original

Länge:
2514 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.06.1961, 25405, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.1961, Hamburg, Ufa-Palast;
TV-Erstsendung: 22.06.1967, ARD

Auszeichnungen

IFF Edinburgh 1962
  • Ehrendiplom
Bundesministerium des Innern 1962
  • Spielfilmprämie