• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Wolfgang Völz gestorben

Wie heute bekannt wurde, verstarb der beliebte Schauspieler und Sprecher Wolfgang Völz am 2. Mai 2018 in Berlin.

 

Einem größeren Publikum bekannt wurde der 1930 in Danzig geborene Schauspieler, der seine Karriere am Theater begann, mit seiner Rolle als Mario de Monti in der TV-Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille Orion" (1966). Von da an etablierte er sich als einer der populärsten deutschen Schauspieler mit regelmäßigen Auftritten in TV-Serien wie "Stahlnetz", "Graf Yoster gibt sich die Ehre" oder "Das Kriminalmuseum". Auf der Kinoleinwand sah man Völz vielfach in wichtigen Nebenrollen in so verschiedenen Filmen wie "Kitty und die große Welt" (1956), "Der Mann im Strom" (1958), mehreren Edgar-Wallace-Filmen oder "Pippi in Taka-Tuka-Land" (1970). Seine Rolle als wichtigster Mann der zweiten Reihe nahm er selbstironisch 2004 und 2007 in den Edgar-Wallace-Parodien "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer" wieder auf.

Seine sonore Stimme bescherte Völz eine zweite Karriere als Sprecher. Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme u.a. Peter Ustinov, Walther Matthau und Michel Piccoli. Für Kinder ist seine Stimme untrennbar mit der Figur des Käpt'n Blaubär verbunden. Doch er war auch in vielen weiteren Hörspielen z.B. der Reihen "Die drei ???", "TKKG" oder "Asterix" (als Majestix) zu hören. Zu Recht wurde er 2011 mit dem Ohrkanus-Hörbuch- und Hörspielpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Wolfgang Völz wurde 87 Jahre alt.