• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Heike Makatsch

Darstellerin, Drehbuch
Düsseldorf

Biografie

Heike Makatsch wurde am 13. August 1971 in Düsseldorf geboren. Ihr Vater, Rainer Makatsch, war Eishockey-Nationalspieler. Nach Aufnahme eines Soziologiestudiums fing sie 1993 als Moderatorin bei dem deutschen Musikfernsehsender VIVA an. Zwei Jahre später gab sie ihr Leinwanddebüt als naive Geliebte eines verurteilten Verbrechers in Detlev Bucks Komödie "Männerpension". Mit beachtenswerten Rollen in "Obsession" und "Liebe deine Nächste", Detlev Bucks satirischem Seitenhieb auf die Heilsarmee, machte sie sich als Schauspielerin bald einen Namen.

 

Nach einer Nebenrolle in dem gefeierten Zweite-Weltkrieg-Melodram "Aimée & Jaguar" überzeugte Makatsch Kritiker und Publikum gleichermaßen als Freundin des berühmten Autors Kurt Tucholsky in "Gripsholm". Danach war sie in Hauptrollen in Doris Dörries Drama "Nackt" sowie im Horrorfilm-Sequel "Anatomie 2" zu sehen, bei dem sie in die Fußstapfen von Franka Potente trat, die die Hauptrolle im ersten Teil der erfolgreichen deutschen Slasher-Reihe gespielt hatte.

Makatsch, die mehrere Jahre lang mit dem britischen Schauspieler Daniel Craig liiert und deshalb nach London gezogen war, tauchte auch in verschiedenen internationalen Produktionen auf, darunter "Late Night Shopping" (2001), "Resident Evil" (2002) und "Love... Actually" (2003). 2005 kehrte Heike Makatsch im großen Stil ins deutsche Kino zurück: Den Rock'n'Roll-Possen der Mockumentary "Keine Lieder über Liebe" folgte der Film "Almost Heaven", in dem Makatsch – die oft in ihren Filmen selbst singt – eine deutsche Countrysängerin spielt, die nach Nashville möchte, stattdessen aber schließlich in Jamaika landet.

Viel Kritikerlob erntete sie auch für ihre Titelrolle in der TV-Produktion "Margarete Steiff" über das Leben der berühmten Stofftier-Fabrikantin. Nach einer Hauptrolle als "ältere Schwester" in der Krise in Ed Herzogs hoch gelobtem Independent-Film "Schwesterherz" an der Seite von Anna Maria Mühe, war Makatsch 2009 einmal mehr in der Verkörperung einer historischen Persönlichkeit zu sehen: In Kai Wessels "Hilde" gab sie die legendäre Schauspielerin Hildegard Knef.

Für ihre Verkörperung der Medizinerin und frühen Frauenrechtlerin Hope Bridges Adams-Lehmann in "Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf" (TV) erhielt Makatsch 2010 eine Nominierung für den Bayerischen Fernsehpreis. In der Verfilmung des Romanklassikers "Tom Sawyer" (2011) sowie in der Fortsetzung "Die Abenteuer des Huck Finn" (2012) spielte sie die Rolle der strengen, aber herzensguten Tante Polly. Eine Hauptrolle hatte sie in Hendrik Handloegtens Horrorfilm "Sechzehneichen" (2012, TV), nach Motiven des Romans "Die Frauen von Stepford". Darin spielte sie eine Ehefrau und Mutter, die mit ihrer Familie in eine scheinbar makellose "Gated Community" zieht und dort einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt. Für diese Rolle wurde Makatsch für den Hessischen Filmpreis nominiert.

An der Seite von Dieter Hallervorden sah man sie 2013 in dem preisgekrönten Drama "Sein letztes Rennen" als Tochter eines einstigen Langstreckenläufers, der auf seine alten Tage noch einmal an einem Marathon teilnehmen will. In Lars Beckers Komödie "Wir machen durch bis morgen früh" (2013, TV) gab sie eine frisch gebackene Mutter, die im Baby-Rausch ihren Mann und ihre Freundinnen vernachlässigt; in dem während des Zweiten Weltkriegs spielenden Drama "Die Bücherdiebin (DE/US 2014) und in dem Jugenddrama "About a Girl" (2014) sah man sie jeweils als Mutter jugendlicher Hauptfiguren, die auf unterschiedliche Weise versuchen, mit schwierigen Lebenssituationen zurecht zu kommen.

Von ihrer humorvollen Seite zeigte Makatsch sich in Markus Gollers Ensemble-Komödie "Alles ist Liebe" (2014) als betrogene Frau, deren treuloser Ehemann ihr Herz zurückerobern will.

2016 spielte Makatsch erstmals die "Tatort"-Kommissarin Ellen Berlinger; trotz weitgehend positiver Kritiken fand die Folge (Titel: "Fünf Minuten Himmel") nur wenig Anklang beim Publikum. Dennoch schloss Makatsch nicht aus, für einen weiteren "Tatort" zur Verfügung zu stehen. In dem Drama "Zweimal zweites Leben" (2016) verkörperte sie wenig später eine Koma-Patientin, gefolgt von Stephan Lacants Drama "Fremde Tochter", das beim Münchner Filmfest 2017 Premiere feierte. Darin hatte sie eine Hauptrolle als Mutter einer 17-jährigen, die von ihrem streng muslimischen Freund ungewollt schwanger wird. Eine Mutter spielte Makatsch auch in Leander Haußmanns Bestseller-Adaption "Das Pubertier – Der Film" (2017), über eine pubertierende 13-jährige, die vor allem ihren Vater fast in den Wahnsinn treibt.

Filmografie

2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2006-2008
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
  • Drehbuch
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000-2002
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Mitwirkung
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller