Darstellerin
München

Biografie

Rosalie Thomass, geboren am 14. August 1987, konnte bereits während der Schulzeit erste Bühnenerfahrungen sammeln. So war sie nicht nur Mitglied einer Rockband, sondern trat 1995 auch erstmals am Münchner Volkstheater auf. Im Jahr 2001 wurde sie Mitglied der Jugendtheatergruppe der Münchner Kammerspiele; zur gleichen Zeit begann sie, professionellen Schauspielunterricht zu nehmen.

Nach ersten Nebenrollen in Fernsehfilmen gelang ihr sehr schnell der Durchbruch mit der weiblichen Hauptrolle in dem TV-Krimi "Polizeiruf 110 – Er sollte tot". Unter der Regie von Dominik Graf verkörpert Thomass darin eine psychisch labile Prostituierte, die in einen Mordfall verwickelt wird – eine Leistung, die ihr den Förderpreis Deutscher Film, einen Grimme-Preis, einen Bayerischen Fernsehpreis sowie einen Deutschen Fernsehpreis einbrachte.

In Marcus H. Rosenmüllers "Coming-of-Age"-Geschichte "Beste Zeit" gab Thomass im Sommer 2007 ihr Kinodebüt. Auch in der Fortsetzung dieses Films, "Beste Gegend", übernahm sie eine Hauptrolle. Ihre dritte Rolle (wenn auch eine sehr kleine) unter der Regie von Marcus H. Rosenmüller spielte sie in "Räuber Kneißl". Ende 2008 war Rosalie Thomass in Max Färberböcks Bestseller-Verfilmung "Anonyma – Eine Frau in Berlin" an der Seite von Nina Hoss und August Diehl zu sehen.

Beim Cairo Film Festival 2008 feierte "Bergfest" (Regie: Florian Eichinger) Premiere, in dem Thomass die jugendlichen Freundin eines alternden Theaterregisseurs spielte. Das kammerspielartige Drama wurde auf mehreren internationalen Festivals preisgekrönt und startete 2010 in den deutschen Kinos. In der Zwischenzeit sah man Thomass in einer Reihe ambitionierter Fernsehspiele: In der Helmut-Kohl-Filmbiografie "Der Mann aus der Pfalz" (2009) verkörperte sie die junge Hannelore Kohl, in der Bestsellerverfilmung "Neue Vahr Süd" (2010) spielte sie eine Studentin und Affäre des Protagonisten Frank Lehmann, in dem Krimi "Kreutzer kommt" (2010) wurde sie als Assistentin des von Christoph Maria Herbst gespielten Kommissars besetzt. Für ihre Hauptrolle in "Die letzten 30 Jahre" (2010, TV), einer Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Studentenbewegung der Siebzigerjahre bis in die Gegenwart, erhielt Thomass Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis und für den Bayerischen Fernsehpreis. In Matti Geschonnecks TV-Drama "Tod einer Polizistin" (2012) verkörperte sie an der Seite von Götz George und Jürgen Vogel eine junge Polizistin, die an der Täterschaft eines vermeintlichen Polizistenmörders zu zweifeln beginnt.

Auf der Kinoleinwand sah man Thomass in der Erfolgskomödie "Eine ganz heiße Nummer" (2011) als Betreiberin eines dörflichen Gemischtwarenladens, die aus Existenznot mit zwei Freundinnen eine Sex-Hotline eröffnet. In dem eigenwilligen "Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel" (2012), über eine chaotisch verlaufende Verfilmung der Kleist-Novelle "Michael Kohlhaas", spielte sie die Darstellerin der Kohlhaas-Ehefrau Lisbeth. Unter der Regie von André Erkau hatte Thomass in der Tragikomödie "Das Leben ist nichts für Feiglinge" (2012) eine kleine, aber wichtige Rolle als Altenpflegerin, die gemeinsam mit einer Seniorin deren ausgebüchster Enkelin nachreist. Es folgten eine kleinere Nebenrolle in der Mark-Twain-Verfilmung "Die Abenteuer des Huck Finn" (2012) sowie Hauptrollen in dem TV-Krimi "Kreutzer kommt ... ins Krankenhaus" (2014) und, als Kinderpsychologin, in dem Fernsehspiel "Weiter als der Ozean" (2014).

Im Sommer 2014 startete dann "Beste Chance" in den Kinos, nach "Beste Zeit" und Beste Gegend" der Abschluss von Marcus H. Rosenmüllers Trilogie über zwei Freundinnen aus der bayerischen Provinz. Thomass spielt darin erneut die Rolle der temperamentvollen Jo.

In dem auf mehreren Zeitebenen spielenden Kriminaldrama "Die Frau aus dem Moor" (2014, TV) sah man sie als emanzipierte Bäuerin im 19. Jahrhundert; in Matti Geschonnecks Historiendrama "Das Zeugenhaus" (2014, TV) verkörperte sie eine Zeugin bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, deren Mann selbst zu den Angeklagten zählt.

Eine Kinohauptrolle spielte Thomass in der Tragikomödie "Taxi" (2015), als junge Taxifahrerin, die während ihrer Touren mit allerlei eigentümlichen Fahrgästen konfrontiert wird. Ebenfalls 2015 übernahm sie in Doris Dörries "Grüße aus Fukushima" (Start: 2016) die Hauptrolle einer jungen Frau in der Existenzkrise, die sich einem Hilfsprojekt im japanischen Fukushima anschließt.

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Darsteller