Kohlhaas oder Die Verhältnismässigkeit der Mittel

Deutschland 2011/2012 Spielfilm

Inhalt

Tief in der bayrischen Provinz entsteht das Historiendrama "Kohlhaas". Doch schon am ersten Drehtag platzt die Finanzierung. Statt eines mächtigen Epos, das mit Kostümen und aufwändigen Kulissen beeindrucken sollte, kämpfen nun erwachsene Männer mit selbst gehäkelten Kettenhemden und verschlissenen Anzügen in einer zerfallenen Burgruine und bekriegen sich gegenseitig mit imaginären Schwertern, Pistolen und Handgranaten. Verbissen kämpft Regisseur Lehmann (Robert Gwisdek) um eine Vision, der die Mittel entzogen wurden. Allein die Wahrhaftigkeit des Spiels seiner Darsteller und die Fantasie der Zuschauer sollen nun genügen, um dem Film Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Trotzdem ist Lehmann auf Unterstützung angewiesen, welche er in dem kleinen Dorf Speckbrodi findet. Hier, wo Filmdrehs noch etwas Außergewöhnliches sind, findet Lehmann Drehorte, Unterkünfte und reichlich begeisterte Darsteller. Doch Lehmanns eigenwillige Ideen und sein Fundamentalismus bei der Umsetzung des Films bescheren ihm Anhänger wie Feinde.

Quelle: Filmfestival Max Ophüls Preis 2013

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 09.08.2011 - 17.09.2011: Nördlingen und Umgebung
Länge:
90 min
Format:
HDCam, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.07.2013, 139684, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 08.08.2013

Titel

  • Originaltitel (DE) Kohlhaas oder Die Verhältnismässigkeit der Mittel
  • Arbeitstitel (DE) Kohlhaas
  • Arbeitstitel (DE) eMKay

Fassungen

Original

Länge:
90 min
Format:
HDCam, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.07.2013, 139684, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 08.08.2013

Auszeichnungen

Deutscher Schauspielerpreis 2014
  • Bestes Ensemble in einem Kino-/ Fernsehfilm
FBW 2013
  • Prädikat: besonders wertvoll
Festival des deutschen Films 2013
  • Filmkunstpreis
filmkunstfest M-V 2013
  • Förderpreis der DEFA-Stiftung
Achtung Berlin 2013
  • new berlin film award, Beste Regie
Max Ophüls Preis 2013
  • Publikumspreis, Langfilm