Lebendkontrolle

Deutschland 2009/2010 Kurz-Spielfilm

Inhalt

Mark sitzt eine mehrjährige Haftstrafe ab. Einziger Lichtblick in seinem von stumpfer Routine geprägten Alltag ist die Aussicht, seine Freundin Jessica wiederzusehen. In der Nacht vor Marks Freigang bittet ihn Boxer, sein älterer Zellengenosse, um einen Gefallen: Er soll seiner Tochter das letzte Ersparte überbringen. Mark willigt ein. Doch dieser Freundschaftsdienst wird ihn auf einen Weg zurückdrängen, den er hinter sich glaubte. Mehr und mehr entfaltet sich das Porträt eines Strafgefangenen, der während eines kurzen Aufenthalts in Freiheit an sich selbst zerbricht.

Quelle: 60. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Kamera-Assistenz

Material-Assistenz

Steadicam

Standfotos

Beleuchter

Außenrequisite

Innenrequisite

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Ton-Assistenz

Mischung

Darsteller

Redaktion

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • Berlin, Brandenburg, Sachsen
Länge:
30 min
Format:
Super 16mm / HD Cam, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.02.2010, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino

Titel

  • Originaltitel (DE) Lebendkontrolle

Fassungen

Original

Länge:
30 min
Format:
Super 16mm / HD Cam, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.02.2010, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino

Auszeichnungen

2011
  • Deutscher Kamerapreis, Kurzfilm
FBW 2011
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Kurzfilm des Monats