• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Ben Becker

Darsteller, Regie, Drehbuch, Produzent
Bremen

Biografie

Ben Becker, geboren am 19. Dezember 1964 in Bremen als Sohn der Schauspieler Monika Hansen und Rolf Becker, wächst nach der Trennung der Eltern mit seiner Schwester Meret Becker bei der Mutter und deren Lebensgefährten Otto Sander in Berlin auf. Bereits im Kindesalter wirkt Ben als Sprecher bei Hörspielen mit. 1983 gibt er an der Seite seines Stiefvaters Otto Sander sein Filmdebüt in dem Drama "Eine Liebe in Deutschland".

Mitte der achtziger Jahre arbeitet Becker als Bühnenarbeiter an der Berliner Schaubühne. Parallel dazu nimmt er zwischen 1985 und 1987 Schauspielunterricht. Im Anschluss ist er regelmäßig in Nebenrollen in Fernsehserien wie "TKKG", "Der Alte" oder "Ein Fall für zwei" und in TV-Filmen wie Alfred Weidenmanns "Ein ganz gewöhnlicher Mord" zu sehen. Größeres Aufsehen erregt er erstmals 1991 mit seiner Rolle in Peter Sehrs Liebesdrama "Das serbische Mädchen", in dem er einen deutschen Touristen verkörpert, der mit überheblicher Selbstgefälligkeit auf die Schwangerschaft seiner Urlaubsliebe reagiert. Im gleichen Jahr wird er für seine Leistung in Bernd Böhlichs Fernsehspiel "Landschaft mit Dornen" mit dem Grimme-Preis in Silber ausgezeichnet.

 


Nach einem ersten Bühnen-Engagement am Hamburger Ernst-Deutsch-Theater spielt Becker auch am Stuttgarter Staatstheater (1991/92) und am Hamburger Schauspielhaus (1993/94) in Klassikern wie "Kabale und Liebe" oder "Romeo und Julia". 1995 inszeniert er sein eigenes Stück "Sid & Nancy" mit Meret Becker in der Hauptrolle. Bis heute kehrt Ben Becker immer wieder zur Bühne zurück. So gibt er 1999 am Berliner Maxim Gorki Theater eine hoch gelobte Darstellung in "Berlin Alexanderplatz" und geht nach der Produktion einer Hörbuchversion des Stücks 2005 mit der Bühnenfassung auf deutschlandweite Tournee.

Als Filmschauspieler gelingt Ben Becker 1994 mit "Schlafes Bruder" unter der Regie von Joseph Vilsmaier der endgültige Durchbruch. Wenngleich die Kritik den Film eher zwiespältig beurteilt, wird Beckers kraftvolle schauspielerische Leistung von vielen Rezensenten besonders positiv hervorgehoben. Im selben Jahr erhält Becker seinen zweiten Grimme Preis, diesmal für seine Rolle in der Folge "Totes Gleis" der Krimi-Reihe "Polizeiruf 110". In der TV-Saison 1996/97 ist er in zehn Folgen der Krimiserie "Friedemann Brix" als Kommissar Günter Bommel zu sehen.

Einen weiteren großen Kinoerfolg kann er 1997 dem Historien-Drama "Comedian Harmonists" feiern, abermals unter der Regie von Joseph Vilsmaier: Das Darsteller-Ensemble wird beim Bayerischen Filmpreis 1998 mit einem Spezialpreis geehrt, Becker erhält zudem eine "Goldene Kamera" für seine Verkörperung des Robert Biberti. In den folgenden Jahren festigt Becker mit zahlreichen TV-Rollen und Filmen wie "Gloomy Sunday", "Frau2 sucht Happyend" und "Ein ganz gewöhnlicher Jude" seinen Ruf als überaus temperamentvoller, zugleich aber hochsensibler Charakterdarsteller mit einer außerordentlichen Leinwand- und Bühnenpräsenz. Privat kultiviert er gelegentlich das Image eines rebellischen "enfant terrible" und sorgt durch kleinere Skandale für Schlagzeilen.

Zuletzt war Ben Becker, der auch als Musiker aktiv ist, im Kino in der Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers "Die rote Zora" als böser Fischgroßhändler Zaraman zu sehen. Mit einem Programm aus Bibeltexten und Musik tourt er 2008/2009 unter dem Titel "Die Bibel - Eine gesprochene Symphonie" gemeinsam mit seiner "Zero Tolerance Band" und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg durch Deutschland.

Filmografie

2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2013/2014
  • Sprecher
2013/2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011-2014
  • Sprecher
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2006-2008
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Mitwirkung
  • Regie
  • Idee
  • Produzent
2004/2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2001
  • Sprecher
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1994/1995
  • Darsteller
1994/1995
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1991-1993
  • Darsteller
1991
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1989
  • Darsteller
1987
  • Darsteller
1986/1987
  • Darsteller