Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday

Deutschland Ungarn 1998/1999 Spielfilm

Inhalt

Budapest, in den 1930er Jahren. Um seinem Lebenswerk den letzten Schliff zu geben, stellt der passionierte Restaurantbesitzer László Szabó den jungen Pianisten András ein. Dessen Musik verzaubert nicht nur die Gäste, sondern auch das Herz der schönen Ilona, Lászlós Geliebter. Zum Geburtstag schenkt er ihr seine einzige Komposition: "Das Lied vom traurigen Sonntag", dessen unheilvolle Popularität als "Hymne der Selbstmörder" ihn später in die Melancholie stürzen wird. Zeitweise gelingt es László, András und Ilona jedoch, in einer "menage à trois" fast so etwas wie glücklich zu sein. Dann greift das Dritte Reich nach Ungarn, und auch wenn SS-Offizier Hans Eberhard Wieck, ein Freund Láslzós und Verehrer Ilonas aus besseren Tagen, eine Weile schützend seine Hand über das Restaurant hält, zerbrechen die drei Liebenden letztlich an den Umständen der Zeit.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Script

Kamera-Assistenz

Material-Assistenz

Steadicam

Standfotos

Außenrequisite

Innenrequisite

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Geräusche

Musikalische Leitung

Arrangement

Musik-Ausführung

Darsteller

Produzent

Co-Produzent

Producer

Herstellungsleitung

Associate Producer

Dreharbeiten

    • 14.07.1998 - 19.09.1998: Budapest, Köln
Länge:
3124 m, 144 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.08.1999, 82863, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.10.1999, Hamburg, Filmfestival;
Kinostart (DE): 21.10.1999;
TV-Erstsendung (DE FR): 04.04.2002, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday
  • Schreibvariante Gloomy Sunday - Ein Lied von Liebe und Tod
  • Weiterer Titel (eng) Gloomy Sunday

Fassungen

Original

Länge:
3124 m, 144 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.08.1999, 82863, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.10.1999, Hamburg, Filmfestival;
Kinostart (DE): 21.10.1999;
TV-Erstsendung (DE FR): 04.04.2002, Arte

Auszeichnungen

Bayerischer Filmpreis 2000
  • Bayerischer Filmpreis, Beste Kamera
  • Bayerischer Filmpreis, Beste Regie
Deutscher Drehbuchpreis 2000
  • Deutscher Drehbuchpreis
Deutscher Filmpreis 2000
  • Deutscher Filmpreis, Bestes Drehbuch