• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Helmut Weiss

Weitere Namen
Helmut Weiß (Schreibvariante) Helmut Ludwig Johann-Georg Weiss (Geburtsname)
Darsteller, Regie, Regie-Assistenz, Drehbuch
Göttingen Berlin

Biografie

Helmut Weiss, geboren am 25. Januar 1907 in Göttingen, war zu Beginn seiner Karriere im Filmgeschäft als Schauspieler tätig: Ab Mitte der 1930er Jahre ist er als Nebendarsteller in einer Reihe prominent besetzter Komödien und Gesellschaftssatiren zu sehen, so etwa in Herbert Selpins "Skandal um die Fledermaus" (1936), Helmut Käutners "Kitty und die Weltkonferenz" (1939) oder Heinz Rühmanns "Lauter Liebe" (1939/40). Durch den Einfluss Rühmanns, mit dem er in den Jahren zuvor mehrfach vor der Kamera stand, ist Weiss 1942 erstmals auf der anderen Seite der Kamera tätig: Bei dem Rühmann-Vehikel "Ich vertraue Dir meine Frau an" zeichnet er für das Drehbuch verantwortlich und ist zudem als Regieassistent von Kurt Hoffmann tätig. In den gleichen Funktionen ist Weiss 1943 auch an Rühmanns Regiearbeit "Sophienlund" beteiligt.

Im selben Jahr gibt Helmut Weiss sein eigenes Regiedebüt: "Die Feuerzangenbowle" ist ein überragender Publikumserfolg, avanciert trotz seiner politisch fragwürdigen Implikationen zu einem Klassiker des deutschen Films und ist bis heute Helmut Weiss" berühmtester und populärster Film. In den zwei Jahren bis Kriegsende setzen Weiss und Rühmann ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort – wobei "Quax in Afrika" (eine Fortsetzung von Kurt Hoffmanns "Quax, der Bruchpilot") wegen seiner rassistischen Tendenzen nach Kriegsende von den Alliierten verboten wird und erst 1953 stark geschnitten seinen Weg in die Kinos findet. Während Rühmann von den Alliierten zunächst mit Berufsverbot belegt wird, ist Weiss der erste deutsche Regisseur, der nach Kriegsende einen Film realisieren darf: "Sag die Wahrheit" (1946), mit Gustav Fröhlich in der ursprünglich für Rühmann vorgesehenen Hauptrolle, wird ein großer Publikumserfolg.

Bis in die späten sechziger Jahre inszeniert Weiss eine Vielzahl erfolgreicher Unterhaltungsfilme, vor allem Heimatfilme wie "Das Schweigen im Walde" (1955) und Komödien wie "Drei Mann in einem Boot" (1961), einer seiner größten Kassenhits. Ab Mitte der fünfziger Jahre ist Weiss auch wieder als Schauspieler in Nebenrollen aktiv, zumeist unter eigener Regie wie in "Mein ganzes Herz ist voll Musik".

Am 13. Januar 1969 stirbt Helmut Weiss in Berlin.

 

Filmografie

1964/1967
  • Darsteller
1964
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1963
  • Übersetzung
1961
  • Regie
  • Drehbuch
1961
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
  • Regie
  • Drehbuch
1959
  • Drehbuch
1958/1959
  • Darsteller
  • Regie
1957/1958
  • Mitwirkung
1956
  • Regie
  • Drehbuch
1956
  • Regie
  • Vorlage
1956
  • Regie
  • Drehbuch
1956
  • Regie
  • Drehbuch
1956
  • Drehbuch
1955
  • Regie
  • Drehbuch
1954/1955
  • Darsteller
1954
  • Regie
1953/1954
  • Darsteller
  • Regie
1953
  • Drehbuch
1952
  • Regie
1951
  • Regie
  • Drehbuch
1951
  • Regie
  • Drehbuch
1950/1951
  • Regie
1950
  • Regie
1949/1950
  • Regie
  • Drehbuch
1949
  • Regie
  • Drehbuch
1949
  • Drehbuch
1949
  • Drehbuch
1947
  • Regie
  • Drehbuch
  • Vorlage
1946
  • Darsteller
  • Regie
1944/1945
  • Regie
1943/1944
  • Regie
1943/1944
  • Regie
1943
  • Darsteller
1942/1943
  • Regie-Assistenz
  • Drehbuch
1942/1943
  • Regie-Assistenz
  • Drehbuch
  • Vorlage
1941/1942
  • Darsteller
1941
  • Darsteller
1941
  • Darsteller
1940/1941
  • Darsteller
1940
  • Darsteller
1940
  • Darsteller
1939/1940
  • Darsteller
1939/1940
  • Darsteller
1939
  • Darsteller
1939
  • Darsteller
1939
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1936
  • Darsteller
1935/1936
  • Darsteller
1935
  • Darsteller
1935
  • Darsteller