Darstellerin
Osterode am Harz

Biografie

Renate Krößner wurde am 17. Mai 1945 in Osterode am Harz als Tochter eines Lehrers geboren. Sie wuchs in Ost-Berlin auf, spielte schon früh an einem Laientheater und studierte nach der Oberschule an der Staatlichen Schauspielschule der DDR, die sie mit Diplom abschloss. Es folgten ab 1966 Engagements an Theatern in Parchim, Stendal und Senftenberg. Ab 1971 spielte sie in Brandenburg an der Havel, danach absolvierte sie diverse Gastspiele.

Ihre erste Filmrolle hatte Krößner bereits 1965 in Lutz Köhlerts "Tiefe Furchen" gespielt; bis Mitte der 1970er Jahre war sie dann vor allem in Fernsehproduktionen zu sehen. In einem Kinofilm trat sie erst zehn Jahre nach ihrem Debüt auf, in Ralf Kirstens "Eine Pyramide für mich" (1975). Größere Bekanntheit erlangte sie dann vor allem mit mehreren Gegenwartsfilmen, angefangen bei Lothar Warnekes "Die unverbesserliche Barbara" über "Zünd an, es kommt die Feuerwehr" von Rainer Simon und als Restaurantschiff-Besitzerin "Caramba" in "Feuer unter Deck" von Hermann Zschoche, der aber wegen der Ausreise von Co-Star Manfred Krug von den Behörden zurückgehalten wurde und erst mit Jahren Verspätung in die Kinos kam. Besonders einprägsam war ihre Rolle als beste Freundin der unter Eheproblemen leidenden Hauptfigur Tilly (Katrin Saß) im Publikumserfolg "Bis dass der Tod euch scheidet" (1979) von Heiner Carow.

Auch internationale Anerkennung erlangte Renate Krößner mit der Rolle, mit der sie bis heute verbunden wird: Als unangepasste Schlagersängerin Ingrid "Sunny" Sommer, die trotz aller Widrigkeiten um Erfolg und ihre persönliche Unabhängigkeit kämpft, brillierte sie in Wolfgang Kohlhaases (Drehbuch) und Konrad Wolfs (Regie) realistischem Drama "Solo Sunny" (1980) – und gewann für ihre Leistung auf der Berlinale den Silbernen Bären als Beste Darstellerin.

Trotz des Erfolges von "Solo Sunny" blieben gute Rollenangebote für Krößner weitgehend aus. "Einer vom Rummel" (1983) von Lothar Großmann wurde ihr letzter Film für die DEFA, ansonsten spielte sie noch in einigen Fernsehproduktionen, darunter der Fünfteiler "Verflucht und geliebt" (1981) und die Fontane-Verfilmung "Mathilde Möhring" (1982), in der sie die Titelrolle verkörperte.

Nach mehreren Ausreiseanträgen siedelte Krößner im Juli 1985 gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Bernd Stegemann nach Westberlin über. Im Westen kam vor allem ihre Theaterkarriere schnell wieder in Gang, so spielte sie wichtige Rollen am Theater Basel, am Residenztheater München und an der Berliner Schaubühne. Vor der Kamera stand sie zunächst ausschließlich für das Fernsehen, etwa mehrfach in Folgen der Reihe "Tatort" und zahlreichen weiteren Krimiserien wie "Der Fahnder", "Der Alte", "Der letzte Zeuge", "Polizeiruf 110" und "Stubbe – Von Fall zu Fall", in der sie die Frau von Kommissar Stubbe spielte. Populär wurde sie auch durch ihre Rolle in "Liebling Kreuzberg" als kurzzeitige Freundin des von Manfred Krug gespielten Rechtsanwalts Liebling.

Ihre erste Kinorolle im wiedervereinigten Deutschland hatte Renate Krößner 1991 in Peter Kerns "Gossenkind" als alkoholabhängige Mutter. Adolf Winkelmann besetzte sie im selben Jahr für "Nordkurve", der die samstäglichen Erlebnisse von Fußballfans schildert. Für ihre Darstellung des Fans Uschi Klamm wurde Krößner 1993 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. 1994 war sie in Bernd Schadewalds mehrfach ausgezeichnetem Fernsehfilm "Angst" sowie in Rainer Simons Kinofilm "Fernes Land Pa-isch" (1994) zu sehen.

Einen Grimme Preis – gemeinsam mit Autor Johannes Reben und ihren Mitspielern Dieter Pfaff und Miriam Horwitz erhielt Krößner für die zwölfteilige RTL-Serie "Bruder Esel" (1996), in der sie sich als Mutter von drei Kindern in einen Franziskanerpater verliebt. Im Jahr darauf spielte sie in Dominik Grafs TV-Kriminalfilm "Der Skorpion" an der Seite von Heiner Lauterbach die Ehefrau eines Kriminalkommissars, die einem Anschlag zum Opfer fällt.

In den folgenden Jahren war sie im Kino unter anderem in der Romanverfilmung "Helden wie wir" (1999), in Jobst Oetzmanns Drama "Die Einsamkeit der Krokodile" (2000) und in Werner Herzogs "Unbesiegbar" (2001) in Nebenrollen zu sehen. Dani Levy besetzte sie 2004 in seiner Komödie "Alles auf Zucker!" als Club-Chefin, im selben Jahr verkörperte sie 2004 in der sechsteiligen ZDF-Krimireihe "Einmal Bulle, immer Bulle" die Hauptrolle einer abgebrühten, schwarzhumorigen Hauptkommissarin. In Thomas Schadts TV-Filmbiografie "Carola Stern – Doppelleben" spielte sie die Publizistin im reiferen Alter. Ebenfalls zu sehen war sie im preisgekrönten Drama "Mondscheinkinder" (2006) von Manuela Stacke.

Einen eindrucksvollen Auftritt in einem 13-minütigen Kurzfilm hatte Krößner im Jahr 2008 in "Dunkelrot" von Frauke Thielecke als an Alzheimer Erkrankte. Während sie weiterhin im Fernsehen sehr präsent ist, war sie im Kino zum bislang letzten Mal 2011 in Andreas Kannengießers Drama "Vergiss dein Ende" zu sehen, in dem sie aus ihrem tristen Dasein als Pflegerin ihres dementen Mannes ausbrechen will. Für Juli 2015 ist der Kinostart von "Marry Me!" in der Regie von Neelesha Barthel geplant, in dem sie eine Nebenrolle spielt.

 

FILMOGRAFIE

2016/2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1994/1995
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1991
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1983
  • Darsteller
1983
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1980/1981
  • Darsteller
1978-1980
  • Darsteller
1976/1979
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1965
  • Darsteller