• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Jella Haase

Darstellerin
Berlin-Kreuzberg

Biografie

Jella Haase, Jahrgang 1992, sammelte bereits im Kindesalter erste Erfahrungen als Theaterschauspielerin. Nach Auftritten in Kurzfilmen sah man sie 2009 erstmals in einer prägnanten Nebenrolle in einem abendfüllenden Film: In der Fernsehproduktion "Mama kommt!" verkörperte sie eine Tochter der von Senta Berger gespielten Titelfigur. Im Anschluss verkörperte sie in "Polizeiruf 110 – Tod im Atelier" (2009) eine behinderte junge Frau. Weitere Nebenrollen hatte sie in den TV-Komödien "Liebe in anderen Umständen" (2009) und "Meine Familie bringt mich um" (2010) sowie Eoin Moores "Polizeiruf 110 – Einer von uns". Außerdem gehörte sie zum Ensemble der experimentellen Mini-Serie "Alpha 0.7 - Der Feind in dir" (2010).

Ihr Kinodebüt gab Jella Haase im Jugenddrama "Lollipop Monster" (2011), in dem sie als Teenagerin aus prekären Familienverhältnissen eine Hauptrolle spielte. Ebenfalls 2011 feierte "Kriegerin" Premiere: Darin verkörpert Haase eine Teenagerin, die sich einer rechtsradikalen Clique anschließt. Für die Leistung in diesem Film wurde sie beim Münchner Filmfest 2011 für den Förderpreis deutscher Film in der Kategorie Beste Darstellerin nominiert. Zudem gewann sie für beide Filme den Bayerischen Filmpreis 2011 als Beste Nachwuchsdarstellerin. Im Jahr darauf spielte Haase ein Junkie-Mädchen in Sebastian Kutzlis erstem Langspielfilm "Puppe" an der Seite von Corinna Harfouch und hatte eine kleine Rolle in David Dietls dffb-Abschlussfilm "König von Deutschland". In der Folge "Puppenspieler" war Haase 2013 dann im Bremer "Tatort" als minderjährige Prostituierte Mel zu sehen, die per kompromittierendem Sexvideo einen Richter erpresst - und wurde prompt als beste Schauspielerin mit dem Günter-Strack-Fernsehpreis ausgezeichnet.

Als schlagfertige kaugummikauende Göre Chantal überzeugte Haase zuletzt in "Fack Ju Göhte" (2013), Bora Dagtekins höchst erfolgreicher Variante einer "high school comedy" auf Deutsch. Ihre schauspielerische Leistung brachte der Berlinerin eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis ein.

Von ihrer sanfteren Seite zeigte sie sich in der TV-Märchenverfilmung "Die goldene Gans" (2013) als traurige Prinzessin Luise. Weitere Fernsehauftritte hatte Haase in Folgen der Krimiserien "Helen Dorn" (2014) und "Der Kriminalist" (2014). Danach sah man sie in der schwedischen Kinoproduktion "Unga Sophie Bell" (2014) als hippe und enigmatische Berlinerin, die eine neu zugezogene schwedische Mitbewohnerin durch den Großstadtdschungel begleitet.

Eine kleine, aber wichtige Nebenrolle hatte Haase in der internationalen Mini-Serie "The Team"(2015) als Tochter eines Gangsters, die sich in einen verdeckten Ermittler verliebt. Ebenfalls 2015 gehörte sie zum Ensemble des Dokudramas "Die Klasse - Berlin '61", über eine Schülergruppe in der DDR zur Zeit des Mauerbaus.

Für die Kinokomödie "Fack Ju Göhte 2" (2015) schlüpfte Haase dann erneut in die Paraderolle der frechen Oberschülerin Chantal, gefolgt von einer Nebenrolle als Dienstmädchen Tinette in Alain Gsponers Neuverfilmung von "Heidi" (Start: Dezember 2015). Ernsterer Stoff war kurz darauf "Vier Könige" über vier labile Jugendliche, die das Weihnachtsfest in der Jugendpsychiatrie verbringen müssen. "Vier Könige" startete ebenfalls im Dezember 2015.

Für "Fack Ju Göhte 2" wurde sie 2016 beim Bayerischen Filmpreis mit dem Darstellernachwuchspreis ausgezeichnet (zusammen mit Lena Klenke und Gizem Emre). Kurz zuvor war sie bei der Berlinale 2016 einer der "European Shootings Stars" der European Film Promotion.

Viel Kritikerlob erhielt Jella Haase für ihre Leistung in dem Drama "Looping" (2016), als 19-Jährige, die in einer psychiatrischen Klinik eine besondere Beziehung mit zwei älteren Frauen beginnt. Fürs Fernsehen spielte Haase in der "Tatort"-Folge "Auf einen Schlag" (2016) eine Hauptrolle als Polizeianwärterin, gefolgt von einer tragenden Nebenrolle in dem Coming-of-Age-Kinofilm "Nirgendwo" (2016).

Beim Münchner Filmfest 2017 feierte das Fernsehspiel "Das Leben danach" (2017) Premiere, mit Haase in der Hauptrolle einer Überlebenden des Unglücks bei der Duisburger Loveparade 2010. Leichtere Kost war anschließend "Fack Ju Göhte 3" (2017), für den sie einmal mehr in die Rolle der Schülerin Chantal schlüpfte.

 

Filmografie

2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010-2012
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller