Darsteller
Schleswig

Biografie

Christian Redl, geboren am 20. April 1948 in Schleswig und aufgewachsen in Kassel, absolviert eine Ausbildung an der Schauspielschule in Bochum. Danach folgen Engagements an Theaterbühnen in Wuppertal, Bremen, Frankfurt und zuletzt Hamburg, wo er zwischen 1980 und 1993 unter anderem in Inszenierungen von Claus Peymann, Luc Bondy und Peter Zadek zu sehen ist, etwa als Mackie Messer in Brechts "Dreigroschenoper" und als Kowalski in Tennessee Williams' "Endstation Sehnsucht".

Sein Kino-Debüt gibt Christian Redl 1987 in Uwe Schraders "Sierra Leone", der Geschichte um einen Lastwagenfahrer, der nach drei Jahren von Afrika nach Deutschland zurückkehrt, um sein altes Leben wieder aufzunehmen, doch daran scheitert. Anfang der 1990er feiert Redl insbesondere unter der Regie von Bernd Schadewald im Fernsehen Erfolge. Für seine Hauptrolle des Polizisten Erich Rohloff in "Der Hammermörder" (1989) nach einem wahren Kriminalfall wird ihm der Grimme-Preis verliehen. Die Rolle eines skrupellosen Vaters in dem Gerichtsdrama "Angst", erneut inszeniert von Schadewald, bringt ihm 1994 eine Telestar-Nominierung ein. 1995 steht er ein weiteres Mal für den Regisseur vor der Kamera: für den Film "Kinder des Satans" mit Moritz Bleibtreu und Nicolette Krebitz.

In den Folgejahren hat Christian Redl, der meist Polizisten oder zwielichtige Gestalten verkörpert, zahlreiche Auftritte in Krimi-Serien wie "Sperling", "Tatort", "Professor Capellari" oder "Das Duo". Vier Mal ist er in TV-Thrillern von Matti Geschonneck zu sehen: in "Angeschlagen" (1995), "Der Rosenmörder" (1998), "Ein mörderischer Plan" (2000) und "Späte Rache" (2001). Seine andauernde Verbundenheit zum Theater zeigt sich zudem in seinen Auftritten in den beiden Dokumentarspielen "Hundert Jahre Brecht" von Ottokar Runze und "Bertold Brecht – Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen" von Jutta Brückner (beide 1997).

Auch auf der großen Leinwand bevorzugt Redl schwierige Figuren. So spielt er in "Lea" (1996) von Ivan Fíla den Restaurator Strehlow, der sich in einem osteuropäischen Dorf die schöne, aber stumme Lea kauft und diese zu einem Leben auf einem verfallenen Hof zwingt. In Robert Schwentkes Serienkiller-Film "Tattoo" (2002) mimt er den harten Hauptkommissar Minks, der den jungen Polizeischulen-Absolventen Marc (August Diehl) auf die Spur einer Reihe grausiger Mordfälle ansetzt. In Oliver Hirschbiegels "Der Untergang" (2004) erlebt Redl als General Alfred Jodl an der Seite von Bruno Ganz, Alexandra Maria Lara und Ulrich Matthes die letzten Tage des Dritten Reichs.

2007 ist Christian Redl als Vater der titelgebenden Protagonistin in Christian Petzolds "Yella" (2007) zu sehen. Unter der Regie von Marco Kreuzpaintner spielt er den geheimnisvollen Müller mit schwarzmagischen Kräften in der aufwändigen Filmadaption des Otfried-Preußler-Jugendbuchs "Krabat" (2008).

Außer einer Nebenrolle als Abt von Fulda in "Die Päpstin" (2009) ist Redl in den nächsten Jahren ausschließlich in Fernsehproduktionen zu sehen. Er hat Gastrollen in zahlreichen Serien sowie Haupt- und Nebenrollen in diversen Fernsehspielen. So gibt er einen kriminellen Provinzpolizisten in "Tod in der Eifel" (2008), einen Altnazi und Bergarbeiter in dem Nachkriegsdrama "Der Uranberg" (2010) und den auf Rache sinnenden Vater eines Mordopfers in "Marie Brand und die offene Rechnung" (2013) – für diese Rolle erhält er den Darstellerpreis der Deutschen Akademie für Fernsehen. 2014 wird Redl beim Kurzfilm Festival in Badalona, Spanien, für seine Leistung in dem Drama "Schuld um Schuld" als Bester Schauspieler geehrt. Im gleichen Jahr veröffentlicht er unter dem Titel "Sensucht" ein Musikalbum mit eigenen Liedern.

In dem TV-Zweiteiler "Grzimek" (2015) verkörpert Redl den Frankfurter Zoodirektor Gustav Lederer und in Kai Wessels Komödie "Frau Roggenschaubs Reise" (2015) den treulosen Ehemann der Titelheldin (Hannelore Hoger). In Franziska Meletzkys viel gelobtem Drama "Verräter – Tod am Meer" (2017) gibt er einen etwas undurchschaubaren DDR-Bürger mit Kontakten zu entscheidenden Stasi-Stellen. Außerdem spielt er weiterhin den Hauptkommissar Krüger in der Krimiserie "Spreewaldkrimi".

Im September 2018 sieht man Redl nach fast zehn Jahren auch wieder auf der Kinoleinwand: In Joachim Langs hochkarätig besetzter Theateradaption "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" spielt er den Polizeichef Tiger Brown.

FILMOGRAFIE

2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006-2008
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1994/1995
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1990/1991
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1986/1987
  • Darsteller