Die Päpstin

Deutschland Italien Spanien 2008/2009 Spielfilm

Inhalt

Opulente Leinwandadaption des gleichnamigen Weltbestsellers von Donna Woolfolk Cross. Im Jahr 814 scheint das Leben von Johanna in jedem Schritt fremd- und vorbestimmt: arbeiten, Kinder kriegen und früh sterben. Doch Johanna lehnt sich auf, gegen den strengen Vater, gegen die Regeln der Kirche und der Gesellschaft in der sie lebt. In Dorstadt besucht sie die Domschule und begegnet Graf Gerold, einem Edelmann am Hofe des Bischofs. Aus ihrer Freundschaft wird Liebe. Als Gerold in den Krieg zieht, erinnert sich Johanna ihrer Bestimmung. Ihr Ziel aber kann sie als Frau nicht erreichen. Johanna trifft eine folgenreiche Entscheidung: Unter dem Namen Bruder Johannes tritt sie als Mann verkleidet ins Benediktinerkloster Fulda ein. Sie steigt in der kirchlichen Hierarchie immer weiter auf – und wird schließlich zur Nachfolgerin von Papst Sergius gewählt...

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie 2. Stab

Kamera

2. Kamera

Steadicam

Optische Spezialeffekte

Szenenbild

Set Dresser

Storyboard

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Mischung

Casting

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 05.08.2008 - 05.11.2008: Deutschland, Ouarzazate, Marokko
Länge:
4066 m, 148 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.09.2009, 119813, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 22.10.2009

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Päpstin
  • Weiterer Titel (GB) Pope Joan
  • Originaltitel (IT) La papessa
  • Originaltitel (ES) La papisa

Fassungen

Original

Länge:
4066 m, 148 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.09.2009, 119813, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 22.10.2009

Auszeichnungen

Jupiter Award 2010
  • Jupiter, Beste Regie
  • Jupiter, Beste Darstellerin
FBW 2009
  • Prädikat: besonders wertvoll