Darstellerin
Suhl

Biografie

Sandra Hüller wurde 1978 im thüringischen Suhl geboren. Zwischen 1996 und 2000 absolvierte sie eine Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, von 1999 bis 2001 spielte sie am Theaterhaus Jena. Nach einem Engagement am Schauspielhaus Leipzig wechselte Hüller 2002 an das Theater Basel, wo sie u.a. in den Inszenierungen von "Faust I", "Romeo und Julia", "Wie es euch gefällt" und "Das goldene Vlies" mitwirkte. 2003 wurde Sandra Hüller von Theater Heute als beste Nachwuchsschauspielerin des Jahres ausgezeichnet.

Nach Auftritten in einigen Kurzfilmen – "Nicht auf den Mund" (Regie: Kathrin Feistl), "Kleine Schwester" (Regie: Thomas Adamicka) und "Kühe lächeln mit den Augen" (Regie: Johanna Icks) – markierte das in der süddeutschen Provinz angesiedelte Drama "Requiem" von Hans-Christian Schmid ihr Spielfilmdebüt. Für die Verkörperung der psychisch labilen Studentin Michaela, die das Opfer eines religiösen Exorzismus wird, erhielt Sandra Hüller 2006 den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin, bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin wurde sie für die Rolle mit dem Silbernen Bären als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Beim Deutschen Filmpreis 2006 erhielt Hüller schließlich auch den Preis als "Beste Darstellerin".

Trotz dieser Erfolge konzentrierte Hüller sich in den folgenden Jahren vor allem auf ihre Theaterarbeit. Daneben trat sie jedoch immer wieder in ambitionierten Kurz- und Langfilmen auf. So etwa in dem preisgekrönten Familiendrama "Madonnen" (2007), der Filmbiografie "Fräulein Stinnes fährt um die Welt" (2008) oder dem Historienepos "Henri 4" (2010). In Nanouk Leopolds psychologischem Drama "Brownian Movement" (2010) sah man sie als Krankenhausärztin, die sich gezielt auf Affären mit ihren Patienten einlässt; in Jan Schomburgs Beziehungsstudie "Über uns das All" (2011) als Frau, deren Leben durch den völlig überraschenden Selbstmord ihres Partners aus den Fugen gerät. Für die letzteren beiden Rollen wurde Sandra Hüller mit einem Schauspiel-Sonderpreis beim Ludwigshafener Festival des deutschen Films 2011 ausgezeichnet.

Weitere Auszeichnungen für "Über uns das All" folgten, darunter mehrere internationale Festivalpreise und der Preis der deutschen Filmkritik. 2012 erhielt sie für ihre darstellerische Leistung eine weitere Nominierung für den Deutschen Filmpreis. Hüller, die ihre Arbeit vor der Kamera einmal als Flirt und Theater als ihre große Liebe bezeichnet hat, war zudem weiterhin auf der Bühne erfolgreich: Für ihre Rolle in Elfriede Jelineks "Die Straße. Die Stadt. Der Überfall.", dem Jubiläumsstück der Münchner Kammerspiele, zu deren Ensemble sie seit 2006 gehörte, erhielt sie den 3sat-Preis beim 50. Berliner Theatertreffen 2012 und wurde außerdem 2013 von Theater Heute erneut zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt.

2013 war sie auch auf der Leinwand präsent: In Frauke Finsterwalders mehrfach ausgezeichnetem episodischen "Finsterworld" gab sie eine neurotische TV-Dokumentarfilmerin auf verzweifelter Suche nach Authentizität – die Auszeichnung mit dem Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle erhielt sie im Jahr darauf. In der zweiteiligen Kinderbuchverfilmung "Pinocchio" (2013, TV) verkörperte sie den bösen Fuchs.

2013/14 arbeitete die Schauspielerin in "Vergiss mein Ich" zudem erneut mit Jan Schomburg zusammen. Darin hatte sie eine tragende Nebenrolle als Freundin einer Frau, die durch eine Erkrankung ihr komplettes Gedächtnis verliert. Außerdem spielte sie in Jessica Hausners "Amour Fou", der 2014 in der Cannes-Reihe "Un Certain Regard" Premiere feierte.

Begeisterte Kritiken erhielt Hüller für ihre Hauptrolle in Maren Ades "Toni Erdmann" (2016). Sie spielte darin eine disziplinierte Unternehmensberaterin, die in Bukarest von ihrem kauzigen Vater besucht wird, der mit einer skurrilen Aufmachung mit Perücke und falschem Gebiss ihr Karriereleben aus dem Gleichgewicht bringt. Im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes avancierte "Toni Erdmann" zum absoluten Publikums- und Kritikerliebling. Er wurde mit dem FIPRESCI-Preis als Bester Film im Wettbewerb ausgezeichnet und startete im Juli 2016 in den deutschen Kinos. Für ihre Rolle in dem in den folgenden Monaten noch vielfach preisgekröntem Film erhielt Hüller unter anderem den Bayerischen Filmpreis, den Preis der deutschen Filmkritik und den Kritikerpreis beim Toronto International Film Festival. Auch beim Deutschen Filmpreis 2017 wurde sie als Beste Darstellerin ausgezeichnet.

Nach einer weiteren komödiantischen Rolle im dritten Teil von Bora Dagtekins Kassenhit "Fack Ju Göhte" spielte Hüller in Thomas Stubers im Wettbewerb der Berlinale 2018 vorgestellten lakonischen Supermarkt-Drama "In den Gängen" eine Angestellte aus der Süßwarenabteilung, in die sich der von Franz Rogowski verkörperte Protagonist verliebt – und wurde für ihre Darstellung erneut für den Deutschen Filmpreis (Beste weibliche Nebenrolle) nominiert.

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2014-2016
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2013
  • Mitwirkung
2012/2013
  • Darsteller
2012-2014
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008-2010
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2004-2006
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1999
  • Darsteller