Der Architekt

Deutschland 2008 Spielfilm

Inhalt

Als würde er die Krisen voraussehen, die ihm bevorstehen, reist der Architekt Georg Winter nur auf Drängen seiner Frau Eva in das abgelegene Bergdorf seiner Kindheit, wo seine Mutter beerdigt wird. Mit dem Ehepaar fahren auch die beiden erwachsenen Kinder Reh und Jan, die nichtsahnend in das geheimnisumwitterte Vorleben ihres Vaters hineingezogen werden. "Alles, was mit Unterdrückung und Verdrängung zu tun hat, wird letztlich zu einer Frage von Macht und Ohnmacht", sagt die Regisseurin Ina Weisse über ihren Debütfilm. "Die Kinder in der Familie bekommen das direkt zu spüren."

Im Dorf trifft Georg Hannah wieder, seine frühere Freundin, die dort mit ihrem Sohn lebt. Durch die Konfrontation mit der Vergangenheit beginnt die scheinbar harmonische Fassade der Familie zu bröckeln. Instinktiv will Georg fliehen, doch das Dorf ist durch eine Schneelawine von der Außenwelt abgeschnitten. "Er hätte jetzt die Möglichkeit, mit seiner Vergangenheit umzugehen, sich zu bekennen, aber er ist feige, schafft es nicht und macht sich dadurch wieder schuldig", erklärt Ina Weisse.

Ina Weisse beschreibt eindrucksvoll das Drama einer Familie, die durch Verdrängung, Angst, Schuld und Selbstbetrug an den Rand des Zerfalls gebracht wird.

Quelle: 59. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Titelgrafik

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Mischung

Casting

Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 01.04.2008 - 07.05.2008: Hamburg, Tirol
Länge:
2556 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.11.2008, 116080, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.10.2008, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 05.02.2009

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Architekt

Fassungen

Original

Länge:
2556 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.11.2008, 116080, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.10.2008, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 05.02.2009

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2009
  • Lola, Beste Nebendarstellerin
FBW 2008
  • Prädikat: wertvoll