Darsteller, Drehbuch
Kaiserslautern Berlin

Biografie

Peter Fitz, geboren am 8. August 1931 in Kaiserslautern, besuchte in den 1950er Jahren die Schauspielschule des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Darauf folgten Engagements an Theaterhäusern u.a. in Mainz, Frankfurt und Osnabrück. 1970 holte ihn der Regisseur Peter Stein an die Berliner Schaubühne am Halleschen Ufer, wo er 17 Jahre lang als festes Mitglied des Ensembles arbeitete. U.a. trat er dort in Klaus Michael Grübers berühmter Inszenierung von Euripides' "Bakchen" auf.

Seine Theaterkarriere führte ihn in den kommenden Jahrzehnten in alle großen deutschsprachigen Theaterhäuser, z.B. die Münchner Kammerspiele oder das Wiener Burgtheater wo er unter der Regie von Claus Peymann den Stauffacher im "Wilhelm Tell" gab. Fitz verkörperte klassische wie moderne Rollen, spielte den Mephisto in "Faust" oder auch den Gott im "Jedermann" von Hofmannsthal. Zweimal verlieh ihm die Zeitschrift Theater heute die Auszeichnung "Schauspieler des Jahres" (1980 und 1983).

 

Neben seiner Arbeit am Theater war Fitz auch in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen. So überzeugte er in Louis Malles preisgekrönten Drama "Au revoir les enfants" ("Auf Wiedersehen, Kinder", 1987) in der Rolle des Gestapo-Führers Müller. Für seine Rolle als Reinhold Schünzel in Hans-Christoph Blumenbergs Episodenfilm "Beim nächsten Kuss knall ich ihn nieder!" (1995) erhielt er eine Nominierung zum Deutschen Filmpreis und wurde beim Brüsseler Filmfestival 1996 als bester europäischer Schauspieler ausgezeichnet.

Fitz spielte in anspruchsvollen Fernsehproduktionen wie "Die Geschwister Oppermann" (1982), "Die Bertinis" (1992), oder Jo Baiers Strittmatter-Verfilmung "Der Laden" (1998), aber auch zahlreichen Krimiserien wie Tatort oder zuletzt Commissario Brunetti, wo er den adligen Schwiegervater des Commissarios gab. Für "Die Konferenz" bekam er 2005 den Hessischen Fernsehpreis als Ensemblemitglied an der Seite von u.a. Senta Berger, Sophie von Kessel und Wotan Wilke Möhring. 2007 sah man ihn an der Seite von Katharina Wackernagel und Benjamin Sadler in dem vieldiskutierten und preisgekrönten Zweiteiler "Contergan".

Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitete Peter Fitz auch für den Hörfunk und lieh als Synchronsprecher seine Stimme internationalen Schauspielern wie Michel Serrault oder Jean-Louis Trintignant. Als Sprecher wirkte er auch in verschiedenen Kinofilmen mit, z.B. als Mond in dem Kinderfilm "Lauras Stern" (2004) oder in Ulrike Ottingers "Zwölf Stühle" (2004).

Peter Fitz ist der Vater der Schauspielerin Hendrikje Fitz und des Schauspielers Florian Fitz.

Er starb am 10. Januar 2013 im Alter von 81 Jahren in Berlin.

 

FILMOGRAFIE

2008
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
  • Sprecher
2005/2006
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Sprecher
2003/2004
  • Sprecher
2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Sprecher
2002-2004
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Synchronsprecher
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1997
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995/1996
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1995
  • Darsteller
1994/1995
  • Darsteller
1994-1996
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1993-1995
  • Darsteller
1993
  • Sprecher
1992/1993
  • Darsteller
1992/1993
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1991
  • Darsteller
1990/1991
  • Darsteller
1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1988
  • Darsteller
1987
  • Darsteller
1987
  • Darsteller
1986-1988
  • Sprecher
1984
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1980
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
  • Drehbuch
1979/1980
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1972
  • Darsteller