Augenlied

Deutschland 2002/2003 Dokumentarfilm

Inhalt

Porträts von Kindern und Erwachsenen, die sich auf unterschiedliche Weise mit einem Leben ohne Augenlicht arrangiert haben, führen durch ganz Europa. Sie erzählen weniger von Trauer oder Dunkelheit als vielmehr vom Licht, vom Sehen, von Helligkeit und von persönlichen Triumphen.

 

Oleg aus St. Petersburger hat eine Druckerei für Bücher in Blindenschrift gegründet, eine junge Mutter sagt: "Zum Glück bin ich blind." Drei Kinder zeigen eine Welt, in der das Sehen keine Rolle spielt. Eine Deutsch-Türkin erzählt davon, wie sie als Blinde der Zwangsverheiratung entkommen ist. Und ein britischer Philosoph erklärt, wie das Blindsein alle anderen Sinne schärft und Menschen auf eine neue Weise mit ihrer Welt verbindet.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Frankfurt am Main, Friedberg, Inzell, St. Petersburg, Birmingham, Sevilla, Krakau, Schweiz, Sl
Länge:
90 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.01.2004, 023642, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 29.06.2003, München, IFF;
Kinostart (DE): 10.09.2003;
TV-Erstsendung (DE FR): 13.11.2003, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Augenlied

Fassungen

Original

Länge:
90 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.01.2004, 023642, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 29.06.2003, München, IFF;
Kinostart (DE): 10.09.2003;
TV-Erstsendung (DE FR): 13.11.2003, Arte

Auszeichnungen

FBW 2003
  • Prädikat: besonders wertvoll
U.S. International Filmfestival, Illinois, USA 2003
  • Spezialpreis „Creative Exellence“
Hessischer Filmpreis 2003
  • Bester Dokumentarfilm