Darstellerin
Dresden

Biografie

Claudia Michelsen, geboren am 4. Februar 1969 in Dresden, studiert an der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin und gibt 1989 ihr Kinodebüt in Rainer Simons "Die Besteigung des Chimborazo", gefolgt von einigen Fernsehfilmen sowie Jean-Luc Godards "Allemagne 90 neuf zéro" ("Deutschland Neu(n) Null", F 1991). Daneben widmet sich Michelsen verstärkt der Theaterarbeit: Von 1990 bis 1995 hat sie ein Engagement an der Berliner Volksbühne, wo sie unter anderem in Shakespeares "Sturm" und als Ulrike Meinhof in "Rosa Luxemburg – Rote Rosen für Dich" zu sehen ist.

Ab Mitte der neunziger Jahre ist Claudia Michelsen vor allem in TV-Produktionen zu sehen. Hier hat sie unter anderem tragende Rollen in anspruchsvollen Großproduktionen wie Heinrich Breloers "Das Todesspiel" und Roland Suso Richters "Der Tunnel". Für ihre Rolle in dem Fernsehspiel "Das schafft die nie" wird sie beim Filmfestival Max Ophüls Preis als "Beste Darstellerin" ausgezeichnet. Seit ihrem hoch gelobten Part in der schwarzen Komödie "Drei Chinesen mit dem Kontrabass" im Jahr 1999 ist Michelsen immer häufiger auch im Kino zu sehen, zumeist in Nebenrollen.

2006 spielt sie in der Liebesgeschichte "Maria an Callas" an der Seite von Götz George erneut eine Hauptrolle. Es folgen Nebenrollen in den erfolgreichen Kinderfilmen "Paulas Geheimnis" und, als Fußballer-Mama, in Teil 3 und Teil 4 der "Wilden Kerle". An der Seite von Devid Striesow spielt Michelsen 2007 die Hauptrolle in dem TV-Drama "12 heisst: Ich liebe Dich", über eine DDR-Bürgerin, die wegen Westkontakten in Haft genommen wird, und sich in den sie verhörenden Stasi-Offizier verliebt. Im gleichen Jahr sieht man sie in der Hauptrolle des österreichischen Beziehungsdramas "42plus", in dem sie eine Ehefrau und Mutter spielt, die während eines Sardinien-Urlaubs eine Affäre mit einem Teenager beginnt.

Von einer Nebenrolle in Sönke Wortmanns Bestseller-Adaption "Die Päpstin" (2009) abgesehen, spielt Michelsen in den folgenden drei Jahren ausschließlich Fernsehrollen; seit 2009 gehört sie zum Ensemble der Krimiserie "Flemming". 2010 meldet Claudia Michelsen sich mit der weiblichen Hauptrolle in der satirischen Midlife Crisis-Komödie "Mensch Kotschie" auf der Kinoleinwand zurück.

 

FILMOGRAFIE

2018/2019
  • Darsteller
2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Sprecher
2016-2018
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012-2014
  • Synchronsprecher
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2004-2006
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1994-1996
  • Darsteller
1994
  • Darsteller