Darsteller, Drehbuch

Biografie

Michael Ehnert, geboren am 21. Dezember 1967 in Hamburg, absolvierte von 1988 bis 1990 eine Ausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg. Seither geht er regelmäßig mit eigenen Theater- und Kabarettprogrammen auf Tournee. Bis 2004 bildete er mit Kristian Bader das "Bader-Ehnert-Kommando". 1995 gewann das Duo den Prix Pantheon, 1997 den Deutschen Kleinkunstpreis.

Seit 2004 ist Ehnert als Solo-Kabarettist erfolgreich. So erhielt er 2005 den Deutschen Kabarettpreis und den Publikumspreis beim Prix Pantheon. Neben seinen Kabarett- und Revue-Programmen spielte er in einigen Theaterstücken mit, etwa als David Frost in "Frost/Nixon" (2009) an den Hamburger Kammerspielen. Zu seinen bekanntesten eigenen Bühnenarbeiten (als Autor und Darsteller) gehören die komödiantischen Klassiker-Revuen "Schillers sämtliche Werke - leicht gekürzt" (2009), und "Goethes sämtliche Werke - leicht gekürzt" (2015).

Neben seiner Bühnenarbeit begann Ehnert ab 1996 auch vor der Kamera zu arbeiten, in erster Linie fürs Fernsehen. Im Serienbereich sah (und sieht) man ihn meist in Episodenrollen, etwa in "Wolffs Revier", "Die Pfefferkörner" und "Notruf Hafenkante"; wiederkehrende Rollen hatte er in "Frauen morden leichter (1997), als Kriminalhauptkommissar in "Die Cleveren" und als Nachbar in "Kinder, Kinder" (2007). Größere und kleinere Nebenrollen übernahm Ehnert auch in zahlreichen Fernsehspielen wie dem Thriller "Das Finale" (1998), den Komödien "Eine zauberhafte Ehe" (2001) und "Bankraub für Anfänger" (2012) sowie dem Ensemble-Drama "Die Insassen" (2015), um nur ein paar Beispiele zu nennen. Als Drehbuchautor schrieb er Folgen der Krimiserien "Alarm für Cobra 11" (2016) und "Bad Cop: Kriminell gut" (2017) sowie seit 2016 einige Folgen für "Notruf Hafenkante".

FILMOGRAFIE

2020/2021
  • Drehbuch
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller